NI und Tektronix: weltweit schnellster Digitizer

National Instruments und Tektronix kooperieren zwar schon sehr lange (z.B. NI-LabVIEW-Software in Tek-DSOs), doch nun werden die beiden Firmen den weltweit wohl schnellsten Digitizer herausbringen.

Ganz aktuell wurde auf der National-Instruments-Firmenveranstaltung NI Week in Austin/Texas bekannt gegeben: Zusammen mit Tektronix arbeitet man an einem Digitizer für PXI-Express-Systeme, der eine Bandbreite von über 3 GHz, Abtastraten von über 10 GS/s, mehr als 600 MB/s Datendurchsatz und Synchronisationsmöglichkeiten mit anderen PXIe-Modulen bieten wird. 2010 soll der Digitizer auf dem Markt sein.

Bislang schafften Digitizer für die rechnergestützte, modulare System-Messtechnik bestenfalls 4 GS/s an Abtastrate.

Proprietäre High-speed-ASICs von Tektronix werden dabei die Grundlage für die mit dem Digitizer realisierbare Hochgeschwindigkeits-Signalerfassung mit wenig Rauschen und hoher Linearität legen. Dies vor allem deshalb, um eine hohe Signalintegrität sicherzustellen.

National Instruments bringt sein - nicht zuletzt durch die grafisch orientierte Entwicklungsplattform »LabVIEW« bekanntes - Know-how bei Software für das grafische Systemdesign, die proprietäre SMC-Technologie (SMC, Synchronization and Memory Core) sowie die Kompetenz in PC-gestützter Messtechnik ein.

Resultat soll dann der hohe Datendurchsatz bei der Weiterverarbeitung sein, der letztlich zu schnellerer Testausführung sowie präzisen Timing- und Synchronisationsmöglichkeiten über mehrere Module hinweg führen soll. Auf diese Weise lassen sich integrierte Prüfsysteme mit vielen Kanälen erstellen.
Der neue Digitizer wird sich, so die beiden Unternehmen, in andere PXI- und LabVIEW-Systeme, in die ANSI-C-Softwareentwicklungsumgebung LabWindows/CVI sowie in .NET-Entwicklungswerkzeuge von Microsoft Visual Studio integrieren lassen, woraus sich vielfältige Programmieroptionen ergeben.