Neue Messtechnik entlarvt Raser

Ein neuartiges Messsystem soll die Geschwindigkeitskontrolle der Polizei effizienter machen. Es misst neben- oder hintereinander fahrende Fahrzeuge gleichzeitig – auf mehreren Fahrspuren und in beiden Richtungen.

Das Wiesbadener Bildverarbeitungs-Unternehmen Vitronic hat das Messsystem mit der Bezeichnung »PoliScanspeed« entwickelt. Es misst die Fahrzeuge mithilfe von Lasertechnik und hat den gegenwärtig eingesetzten Geschwindigkeitsmesssystemen der Polizei einige Funktionen voraus. Das System ist in der Lage, die Geschwindigkeit zahlreicher Fahrzeuge gleichzeitig zu erfassen, die nebeneinander, hintereinander und in verschiedene Richtungen fahren. »PoliScanspeed« ordnet die Verstöße nach dem Messvorgang eindeutig den entsprechenden Fahrzeugen zu und dokumentiert diese digital.

 

Wetterlage, Verkehrsdichte oder Tageszeit schränken dabei die Funktion nicht ein. Das Messsystem ist ohne aufwendiges Einmessen betriebsbereit und lässt sich sowohl in einem Fahrzeug als auch auf einem Stativ einsetzen. Zusätzliche Auslöseeinrichtungen wie z.B. Lichtschranken erübrigen sich.
 
Im bayerischen Raum werden die neuen Messsysteme wohl schon bald die ersten Raser überführen: Die Münchner Polizei bestellte Ende letzten Jahres fünf »PolyScanspeed«-Systeme, die in den Regionen Oberbayern Nord, Niederbayern, Oberpfalz, Mittelfranken und Schwaben zum Einsatz kommen sollen.