Netzwerkanalyse mit 4-Tor-Architektur bis 50 GHz

Rohde & Schwarz erweitert seine Netzwerkanalysatoren-Serie für höhere Frequenzen: Der neue R&S ZVA50 ermöglicht Messungen bis 50 GHz.

Mit zwei integrierten Quellen ermöglicht der R&S ZVA50 in diesem Frequenzbereich nach Herstellerangaben erstmals Messungen an Mehrtoren und an symmetrischen Komponenten mit nur einem Gerät.

Die 4-Tor-Architektur des R&S ZVA50 erlaubt Tests an symmetrischen Komponenten, wie sie zunehmend in der leitungsgebundenen Übertragung von Signalen mit hoher Datenrate verwendet werden.Mithilfe der integrierten kohärenten Quellen lassen sich lineare und nichtlineare Messobjekte mit symmetrischer Anregung testen. Der Phasenversatz ist hierbei frei einstellbar, um das Verhalten von aktiven Komponenten auch unter realen Bedingungen zu analysieren.

Die zweite integrierte Quelle macht einen zusätzlichen externen Generator überflüssig, der üblicherweise für Intermodulations- und Mischermessungen notwendig ist. Das vereinfacht den Messaufbau und die Bedienung. S-Paramenter- und Intermodulationsmessungen sind parallel durchführbar. Die Messobjekte müssen so nicht neukontaktiert werden, was Zeit spart.

Für gepulste Messungen im Radar- und Satellitenbereich unterstützt der R&S ZVA50 alle gängigen Verfahren. Eine Messbandbreite von 15 MHz sowie hohe Abtastraten gestatten Pulsprofilmessungen mit einer Zeitauflösung von 12,5 ns.

Der Netzwerkanalysator verfügt über zahlreiche Wizards, die den Anwender Schritt für Schritt durch die notwendigen Einstellungen führt. Die Auswertung der bis zu 60.000 Messpunkte pro Messkurve erfolgt über Marker- und Analysefunktionen. Insgesamt lassen sich über 100 Messkurven darstellen. Der R&S ZVA50 ist ab sofort als 2-Tor- und 4-Tor-Variante erhältlich.