Netzwerkanalysator: Hochleistung im Portabel-Format

Mit der Netzwerkanalysator-Reihe VNA Master MS2034A und MS2036A bietet Anritsu portable Geräte mit Frequenzbereichen von 2 MHz bis 6 GHz.

Alle wichtigen 1- und 2-Port-HFMessungen einschließlich S11 und S21 (Anzeige in dB), Echodämpfung, Stehwellenverhältnis und Fehlerort (DTF) sind über eine Eintastenbedienung anwählbar. Mit einer im Datenblatt angegebenen HF-Störfestigkeit von bis zu +17 dBm ermöglichen die akkubetriebenen Analysatoren auch Messungen in der unmittelbaren Nähe von starken HF-Quellen.

Zusätzlich besitzen die Geräte eine Vektorvoltmeter-Option, die für CW-Frequenzen Messwerte in einem digitalen Format nach Betrag und Phase anzeigt. Die integrierte und bis 7,1 GHz reichende Spektrumanalysefunktion hilft zusätzlich, das Testen „vor Ort“ zu vereinfachen, ergänzend dazu hilft die Eintastenbedienung bei Spektrumüberwachungen, Interferenzanalysen und allgemeinen Signalmessungen. Das Phasenrauschen der Analysatoren liegt, so der Hersteller, unterhalb von –110 dBc/Hz bei 10 kHz Offset.

Mit einem Dynamikbereich von 100 dB (typ.) können diese Analysatoren selbst dann noch sehr schwache Signale messen, wenn diese von sehr viel stärkeren überlagert werden. Dieser Dynamikbereich ermöglicht es auch, mit größeren Auflösungsbandbreiten zu messen, wodurch wieder die Wahrscheinlichkeit steigt, intermittierende Signale und andere überlagerte Störquellen zu erkennen.

Ein interner Speicher nimmt mehr als 1000 Messkurven und Konfigurationen auf, die nach den Messungen per Ethernet, USB oder Speicherkarte auf einen Computer übertragen werden können; über den Ethernet-Anschluss ist auch eine Fernprogrammierung sich wiederholender Messaufgaben möglich. Ein PC-Software-Paket dient schließlich zur Trace-Analyse sowie zum Bearbeiten und Erstellen von Berichten.