Datenlogger: Mini-Sensor-Labor im Weltraum

Bereits zum dritten Mal in Folge begleiteten erst unlängst Datenlogger der Schweizer MSR Electronics GmbH die Flüge des unbemannten Raumfrachters »Cygnus« zur internationalen Raumstation ISS. Sie zeichnen Schocks und Vibrationen während des Fluges auf.

Besonders beim Start der Trägerrakete ist das Ladegut, welches neben Lebensmitteln und medizinischen Bedarfsartikeln für die Astronauten auch Material für die Forschungsarbeit auf der Raumstation umfasst, hohen Belastungen ausgesetzt. Die hochempfindlichen 3-Achsen-Beschleunigungssensoren der Datenlogger messen diese Beschleunigungskräfte während des gesamten Fluges ins All bis zum Andocken an die ISS und zeichnen sie im internen Speicher auf. Aufgrund dieser Aufzeichnungen kann die Crew erkennen, ob kritische Belastungen auf dem unbemannten Flug auf die teilweise sehr empfindliche Fracht eingewirkt haben. Die Daten der Logger werden von den Astronauten auf der ISS via microSD-Karte auf dem PC ausgelesen und an die Orbital Crew zurück auf die Erde übermittelt.

Ausgewählt wurden von Orbital die MSR165-Datenlogger deshalb, weil sie mit ihren Sensoren autonom während langer Zeit und mit hohen Messraten exakte Messungen durchführen können. Die in den MSR-Loggern verwendeten Akkus werden jeweils vor den Einsätzen in der Akku-Prüfstelle der NASA im Johnson Space Center in Houston, ­Texas, einzeln intensiv getestet und nummeriert. Nach erfolgreichen Tests werden sie an den Firmensitz der MSR Electronics in Seuzach geliefert und dort in die MSR-Datenlogger eingebaut. Jeder dieser Logger wird von MSR mit einer Seriennummer und einem Zertifikat versehen, welches bestätigt, dass die eingebauten Akkus von der Nasa getestet wurden.

Anschließend wird jeder einzelne MSR-Datenlogger bei der Orbital Sciences Corporation in Dulles, Virginia, nochmals überprüft und aktiviert, bevor er zum Startgelände, der Wallops Flight Facility (WFF) auf Wallops Island an der Küste von Virginia, gebracht wird. Nach ihrer Aktivierung und Vorbereitung werden die Datenlogger an vorab bestimmten Stellen im Frachtraum installiert.