Mini-Logger als Sensorik-Multitalent

In vielen Bereichen der physikalischen und Mechanik-Messtechnik einsetzbar ist eine Mini-Datenlogger-Familie, mit der man Luftdruck, Feuchte, Temperatur, 3-Achsen-Beschleunigungen, Licht und auch elektrische Spannungswerte aufzeichnen kann.

Aufgrund seiner vielen physikalischen Parameter, die zeitkorreliert mit hoher Abtastrate aufgezeichnet werden können, ist diese Datenlogger-Plattform z.B. mit dem Typ MSR 145 sehr gut für eine Vielzahl an Überwachungs- und Diagnose-Aufgaben einsetzbar, beispielsweise in der Schwingungs- und Beschleunigungs-Messtechnik an Maschinenelementen, in der Raum- und Gebäudeüberwachung, in der Transportlogistik und auch am Prüfstand und im elektrisch-physikalischen Labor.

Die Logger-Plattform ist gleich zweifach weiterentwickelt worden: Eine Version (MSR 145) dieses fingergroßen autonomen Loggers zeichnet nun - neben Luftdruck, Temperatur, Feuchte und Schwingungen - auch Lichtänderungen auf, eine andere Version (MSR 165) kann darüber hinaus mit 1000 Messungen/s Schwingungen in drei Achsen erfassen und speichern.

Letztere Eigenschaft ist besonders für den Automotive- und Mechanik-Überwachungs-Sektor interessant. Die Aufzeichnung der Daten beginnt wahlweise dann, wenn ein Beschleunigungs-Schwellwert überschritten wird oder zu einem bestimmten Zeitpunkt. Insgesamt fasst der interne Speicher 2 Mio. Messwerte - Speichererweiterungen mit üblichen SD-Karten sind möglich. Das Auslesen, Batterieladen und Konfigurieren erfolgt von einem PC aus per USB-Kabel; eine entsprechende Auswerte-, Dokumentations- und Parametrier-Software ist verfügbar.

Wendelin Egli, Geschäftsführer von MSR Electronics, erklärt im Video-Interview die Funktionsweise des Mini-Datenloggers MSR165: