Messdaten sind Ansichtssache – Was kann die Software Origin 8?

Messen ist die eine Sache, die Interpretation der gewonnenen Daten eine ganz andere. Glücklicherweise stehen zu diesem Zweck allerlei Programme bereit, die Rohdaten nach den Anforderungen des Benutzers aufbereiten. Eines davon haben wir nun etwas unter die Lupe genommen.

Messen ist die eine Sache, die Interpretation der gewonnenen Daten eine ganz andere. Glücklicherweise stehen zu diesem Zweck allerlei Programme bereit, die Rohdaten nach den Anforderungen des Benutzers aufbereiten. Eines davon haben wir nun etwas unter die Lupe genommen.

Hört man sich ein wenig um, womit Mess-Spezialisten ihre Daten analysieren, fällt auffallend oft der Name »Origin«. Diese Software aus dem Hause OriginLab vertreibt in Deutschland Additive.

Bereits beim Auspacken fällt auf, dass ein echtes, dickes Benutzerhandbuch beiliegt – heute keine Selbstverständlichkeit. Uns lag das englische Buch vor, erst seit Mai dieses Jahres ist eine deutsche Version als PDF erhältlich.

Die eigentliche Installation geht sehr schnell, etwas hakelig wurde es allerdings bei der Lizenzierung. Wir waren nicht in der Lage, das Programm dazu zu bringen, seinen Lizenzschlüssel selbst online zu erstellen. Es erschien immer nur die Aufforderung, den übermittelten Lizenzschlüssel in ein Fenster zu kopieren (Bild 1). Eigentlich hätte wohl automatisch die entsprechende Seite bei OriginLab aufgerufen werden sollen, aber weder Opera noch den Internet Explorer sprach das Programm direkt an.

Glücklicherweise steht auch ein manueller Weg zur Verfügung: Man kann die Webseite selbst aufrufen und sich dort durch die Registrierungsschritte hangeln. Das ist tatsächlich sehr benutzerfreundlich gelöst, man muss noch nicht einmal die Seriennummer komplett eingeben, was sonst häufig recht fehlerbehaftet ist. Schließlich kann der Anwender den Lizenzschlüssel direkt aus dem Webbrowser kopieren und in Origin einfügen. Bei diesem Wechseln zwischen den Anwendungen lässt sich leider nicht der Windows-typische Alt-Tab-Griff benutzen; aus irgendeinem Grund kann man damit zwar während der Installationsphase nur von Origin weg, aber nicht zu Origin wechseln.

Wie sich das gehört, steht nun als erstes die Suche nach Updates auf dem Programm, und es finden sich gleich einige. Bei deren Installation erscheint unter WindowsXP recht unmotiviert eine Fehlermeldung des »16-Bit-MSDOS-Teilsystems«, die man getrost ignorieren kann. Allerdings muss der Anwender dann das Service Release 2 doch manuell installieren, aus Origin heraus funktioniert es nicht immer.