High-Speed-Turbo für PXI-Systeme

Eine Familie offener, FPGA-basierter Hardware für PXI-Systeme hat National Instruments unter der Bezeichnung NI FlexRIO konzipiert. Damit können Anwender von PXI-basierter FPGA-Hardware benutzerdefinierte Signalverarbeitungsalgorithmen hinzufügen und über austauschbare Adaptermodule direkt an I/O-Konfigurationen anbinden.

Alternativ lässt sich auch eigene Frontend-Hardware erstellen, um die Anforderungen ganz spezieller Anwendungen zu erfüllen oder auch um z.B. Hardware-in-the-Loop-Simulationen (HIL) und protokollbasierte Tests, wie sie etwa bei Design und Test vieler komplexer Geräte erforderlich sind, zu realisieren.

Die neuen FlexRIO-FPGA-Module arbeiten mit Virtex-5-FPGAs von Xilinx, diese können unter der Entwicklungsumgebung LabVIEW-FPGA intuitiv und grafisch orientiert programmiert werden, wobei der Anwender direkten Zugriff auf alle Leitungen der NI-FlexRIO-Module mit über 66 differenziellen Kanälen bei bis zu 1 Gbit/s Übertragungsrate pro Paar oder mit über 132 Single-ended-Kanälen bei bis zu 400 Mbit/s hat.

Das erste NI-FlexRIO-Adaptermodul ist der Hochgeschwindigkeits-Digitaladapter NI 6581 mit 100-MHz-Digital-I/O-Kanälen und 54 Single-Ended-Analogkanälen. Eigene Adaptermodule sind unkompliziert zu entwickeln, ein spezielles Development-Kit bietet hierfür die Dokumentation elektrischer und mechanischer Designdetails, darunter CAD-Dateien und Entwürfe von Leiterplatten sowie verschiedene Metallgehäuse für Adaptermodule.