High-speed-Scope mit Großbild-Format

Eine neue Laboroszilloskop-Serie, zugeschnitten auf High-speed-(Seriell-Signal-) Diagnosen, setzt auf hohe interne Verarbeitungsgeschwindigkeit, viele praxisgerechte Auswerte-Tools und auf ein Großbild-Display.

Die neuen High-end-Scopes der Serie »WavePro 700 Zi« von LeCroy bieten vier Kanäle, schaffen je nach Typ bei Bandbreiten bis 6 GHz maximal 40 GS/s an Abtastrate (hierbei nur zwei Kanäle) und sind optional mit bis zu 256 MPunkten an Speicher ausrüstbar. In Unterkategorien geteilt gibt es die Scopes auch in verschiedenen Ausstattungsvarianten als »SDA-« (Serial Data Analyzer) und »DDA-«Versionen (Disk Drive Analyzer) -- sie verfügen jeweils typspezifisch über spezielle erweiterte Speicher und über Trigger-, Aufzeichnungs- und Darstellungs-Funktionen, z.B. Augendiagramm-Auswertung.

Besonders hervorzuheben ist das hochauflösende Aktiv-Matrix-15,3-Zoll Display (Touchscreen) in WXGA-Qualität mit 16:9-Seitenverhältnis-Darstellung, so dass man fast einen "Scope-Fernseher" vor sich hat. Das Display kann optional durch ein zweites identisches 15,3-Zoll-Display ergänzt werden, das auf dem Oszilloskop befestigt wird, um damit LabNotebook, Processing Web (siehe unten), oder externe Software (Excel, Word, MATLAB, Simulink, etc.) zu bearbeiten.

Die »X-Stream-II«-Architektur der neuen Scopes sorgt für besonders schnellen Datendurchsatz, u.a. durch variable Segmentlängen für die verarbeiteten Datenströme, was eine 10 bis 20 mal schnellere Verarbeitung von langen Datensätzen bewirken soll.

Im Triggerbereich fällt die Betriebsart »TriggerScan« auf, mit der sich unbekannte Signal-Anomalien leichter und schneller finden lassen: vor- oder anwenderdefinierte Edge-, Smart- oder serielle Triggereinstellungen (bis zu 100 Stück) werden mit dieser Betriebsart »durchgescannt«.
Viele Mathematik-, Auswerte- und anwenderdefinierbare Funktionen sowie die Implementierung von MATLABCode erweitern die Anwendungsmöglichkeiten ebenso wie neue Serien von Tastköpfen.