KIT Echtzeitdaten für Elektromobile

Das Elektroniksystem ELISE stellt Fahrzeugdaten in Echtzeit und kabellos zur Verfügung.
Das Elektroniksystem ELISE stellt Fahrzeugdaten in Echtzeit und kabellos zur Verfügung.

Das Institut für Produktentwicklung (IPEK) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat ein konfigurierbares Steuergerät mit Telematikschnittstelle entwickelt, das Mess- und Diagnosedaten von Elektrofahrzeugen in Echtzeit überall verfügbar macht.

Mit dem Elektroniksystem des Projekts ELISE werden Mess- und Diagnosedaten eines Elektrofahrzeuges nutz- und verarbeitbar, sei es als Basis für Anwendungen oder Dienstleistungen. Die Datenfreigabe bei ELISE erfolgt datenschutzkonform, wobei der Nutzer die Kontrolle über seine Daten behält.

Die autonome Ladeeinheit des Systems kann die Ladeparameter mit unterschiedlichen Ladeinfrastrukturen abstimmen und mit allen bestehenden Systemen eingesetzt werden. Möglich ist auch die Nutzung des Elektrofahrzeuges zur Lastverschiebung oder als Energielieferant durch die Rückspeisung von Energie, wenn die Stromnachfrage des Netzes steigt oder andere Verbraucher Strom benötigen.

»Wir haben nun einen Baustein geliefert, um Elektrofahrzeuge zuverlässiger und wirtschaftlicher zu machen und Elektromobilität am Markt zu etablieren«, erklärt Albert Albers, Leiter des Instituts für Produktentwicklung (IPEK). »Auf dieser Basis können innovative Anwendungen für die E-Mobilität entwickelt werden, etwa Autos, die als Zwischenspeicher für regenerative Energien dienen.«

Das Elektroniksystem und die Softwaresteuerung verwenden Kommunikationskonzepte und –standards, die im ELISE-Projekt selbst entwickelt wurden. Diese Demonstratoren empfingen anschließend Datensätze aus Elektrofahrzeugen und speisten Energie ein und aus. Danach wurden die Systeme unter Einbindung von Felddaten im Fahrversuch und auf Prüfständen realitätsnah untersucht.