Durchbruch für Breitband-WLAN

Die Task Group N (innerhalb IEEE für die Standardisierung von breitbandigen lokalen Funknetzen zuständig) hat sich überraschend und einstimmig auf eine Spezifikation für IEEE 802.11n geeinigt.

Sie übernahm den vom Enhanced Wireless Consortium (EWC) eingebrachten Entwurf mit überwältigender Mehrheit und ohne Gegenstimmen. In den nächsten Tagen wird das IEEE Joint Proposal Team die endgültige Spezifikation fertigstellen, so dass sie zur Ratifizierung kommen kann.
Das EWC hatte sich erst im Oktober 2005 als Gegenpol zu den Initiativen WWiSE und TGn Sync formiert und ging von Firmen wie Apple Computer, Atheros, Broadcom, Cisco Systems, D-Link, Intel, Lenovo, Marvell, Sony und Toshiba aus. Die EWC-Mitglieder haben sich verpflichtet, ihr in die Spezifikation eingebrachtes geistiges Eigentum allen anderen Mitgliedern zu angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen zur Verfügung zu stellen. IEEE 802.11n soll der Standard für breitbandige WLANs mit Datenraten bis 600 MBit/s werden. Der Standard setzt auf ausgetüftelte Techniken wie Space Time Block Coding (STBC) und Beamforming.