75 Jahre Erfolg an den Grenzen der Physik

Rohde & Schwarz hatte Geburtstag. Nach der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens gratulierte der neue bayerische Ministerpräsident Seehofer. Außerdem ließen Ulrich Rohde und Friedrich Schwarz die Unternehmensgeschichte noch einmal aufleben.

Mit zahlreichen Innovationen konnte sich Rohde & Schwarz im vergangenen Geschäftsjahr in den Bereichen Messtechnik, Sichere Kommunikation, Funküberwachung und Rundfunktechnik gut positionieren.

Vor allem im Bereich der Messtechnik, der rund 50 Prozent des Gesamtumsatzes von 1,4 Mrd. Euro ausmacht, sieht sich Geschäftsführer Michael Vohrer zum jetzt begangenen 75-jährigen Firmenbestehen weltweit in Spitzenpositionen: »Wir können deshalb hochkarätige Messtechnik zu attraktiven Preisen liefern, weil wir in der Lage sind, die Grenzen des physikalisch Machbaren auszuloten - das differenziert uns von anderen Anbietern.«


Der diesjährige Umsatz des in München beheimateten Unternehmens ist mit dem des Vorjahres vergleichbar, 16 Prozent dieser Summe wurde in Forschung und Entwicklung investiert, das Personal wurde um rund 220 neue Stellen auf nunmehr 7500 Mitarbeiter aufgestockt und ein regionales Headquarter in Singapur aufgebaut. Diese Investitionen charakterisieren die Strategie des Unternehmens.

Allerdings, so Vohrer, müsse man in der derzeitigen Lage auch Vorsicht walten lassen: »Wir beobachten genau, was in den Märkten passiert, und setzen auf eine Mischung aus wachstumsfördernden und kostensenkenden Maßnahmen.«

Als die Quarzuhr noch 36 kg wog: Ein Rückblick zu den Anfängen von Rohde & Schwarz: