MercuryCode Referenz-Plattform von EBV

EBV Elektronik stellt mit MercuryCode sein nunmehr fünftes Referenzdesign vor: Es vereint Board und Software in einem Bundle - und zwar für die FPGAs der Cyclone-III-Familie von Altera, in denen der Soft-Mikroprozessor NIOS-II zum Einsatz kommt.

»Das neue, MercuryCode genannte Referenzdesign von EBV Elektronik ist mit seinen Schnittstellen von Ethernet bis CAN, von USB bis zum Touchscreen-TFT sowie von RS-485 bis zu 24-V-I/Os bestens ausgestattet«, berichtet Rudy Van Parijs, VP Technical Development bei EBV Elektronik. Dank der vielen Design-Partner sei eine schnelle Realisierung des Anwendersystems in industrieller Umgebung praktisch vorprogrammiert.  
 
Unmittelbar aus dem FPGA heraus ermöglicht MercuryCode die direkte Ansteuerung von grafikfähigen TFT-Panels per LVDS-Signal bei XGA-Auflösung (1.024 x 768). »Wir kennen den Preisdruck unserer Industriekunden sehr genau«, erklärt Van Parijs. »Aus diesem Grund haben wir das Board so ausgelegt, dass lediglich 256 unterschiedliche Farben darstellbar sind. Allerdings können die Entwickler diese Farben beliebig aus einem Farbraum von 218 Farben auswählen.« Firmenlogos ließen sich damit brillant und farbgetreu darstellen, während die Schnittstelle zum Grafikspeicher nur 16 bit breit sein müsse. Statt das Board videofähig zu machen, sei es laut EBV wichtiger gewesen, einen Touchscreen-Controller auf dem Board zu integrieren.
 
Michael Samuelian, Director von Altera’s Industrial Business Unit, über MercuryCode: »EBV’s MercuryCode Referenzdesign-Plattform bietet mit programmierbarer Logik ein flexibles Umfeld für die Entwicklung von Industrieanwendungen für unterschiedliche Industrial Ethernet Standards and Interfaces, egal ob MMI oder HMI.«
 
Das MercuryCode Referenzdesign kostet 579 Euro - als erweiterte Version einschließlich USB-Blaster und NIOS II Lizenz belaufen sich die Kosten auf 725 Euro. Zusätzlich liefert EBV Elektronik ein Entwicklungs-Kit mit berührungsempfindlichem TFT-Schirm, Inverter und Grafik-Bibliothek. Weitere Informationen stehen auf der EBV-Webseite zur Verfügung.