MEMS-Sensoren für geringe Beschleunigungen

Die ein- und dreiachsig messenden MEMS-Beschleunigungssensoren der Serie 3700 von Synotech eignen sich aufgrund ihres Frequenzganges für die Messung kleiner und niederfrequenter Beschleunigungen.

Dabei handelt es sich um gasgedämpfte Aufnehmer mit einer Auflösung im µg-Bereich. Es stehen Messbereiche zwischen 3 und 200 g bei einem Frequenzgang zwischen 0 und 1500 Hz zur Verfügung. Die Sensoren sind bis 5000 g schockgeschützt, ihr Titangehäuse ist hermetisch dicht verschweißt. Auch der Stecker ist absolut dicht, gleiches gilt für die Version mit integriertem Kabel. Die temperaturkompensierten Aufnehmer arbeiten an Spannungen zwischen 9 und 30 V und erzeugen ein Signal von ±2,5 V. Ein externer Verstärker ist somit nicht erforderlich.

Typische Anwendungen dieser Sensoren sind Messungen, bei denen geringe und niederfrequente Beschleunigungen zu detektieren sind, gleichzeitig aber auch kurzzeitige Überlastungen nicht ausgeschlossen werden können, z. B. bei Bremsuntersuchungen oder bei Belastungstests an Fahrzeugkomponenten oder Roll-Over-Messungen.