EOS Power Von Zwergen und Riesen

Seit der electronica 2016 ist das gesamte Produktspektrum von EOS Power, zur Freude von Ajank Uhle, Director Global Distribution, EOS Power, Ralph Bischoff, Director EOS Power, und Holger Schierenbeck, Key Account/EMEA Salesteam Coordinator PEMCO Power Supplies bei Arrow Central Europe, (v.l.n.r.) in Europa nun auch über Arrow Central Europe erhältlich.

Gerade hatte EOS Power mit der neuen (M)ULP-Serie die niedrigsten Open-Frame-Netzteile (0,75 Zoll) mit Ausgangsleistungen von 40 bis 250 W auf Grundflächen von 2 x 4 und 3 x 5 Zoll vorgestellt, da kündigte es auf der electronica 2016 an, in deutlich größere Leistungsklassen vorstoßen zu wollen.

Ralph Bischoff, Eigentümer und Director von EOS Power, verkündete: »Wir werden in den nächsten eineinhalb bis zwei Jahren Geräte mit Ausgangsleistungen zwischen 1000 und 1500 W entwickeln und auf den Markt bringen«.

Wie Ajank Uhle, seit kurzem Director Global Distribution bei EOS Power, erläuterte, »ist der Leistungsbereich von 40 bis 150 W für uns mit unserem aktuellen Portfolio ausgeschöpft«. Eine wichtige Rolle bei der Orientierung an neuen Leistungsklassen spielt dabei vor allem auch, »dass es in dieser Leistungsklasse wenige Hersteller von Standard-Open-Frame-Geräten gibt, die wirklich für zuverlässige Produkte bekannt sind«, wie Uhle ausführt. Neben den Platzhirschen TDK-Lambda und Cosel tritt EOS Power im neuen Leistungsbereich auch gegen Hersteller wie XP Power und Mean Well an.

Zu den interessantesten Einsatzbereichen dieser High-Power-Standardnetzteile zählen neben klassischer Automatisierung und Industrie-Applikationen vor allem auch Medizintechnikanwendungen. Speziell im letzten Bereich, so Uhle, »wird bei allem Kostenbewusstsein großer Wert auf Reliability gelegt«. Um den Eintritt in den neuen Leistungsbereich entwicklungstechnisch stemmen zu können, wird die derzeit aus 17 Mitarbeitern bestehende Entwicklermannschaft von EOS Power in Mumbai schrittweise auf 20 Mitarbeiter ausgebaut.

Auf der electronica 2016 hatten EOS Power und Arrow Europe zudem bekannt, gegeben, dass die Produktpalette des indischen Powerspezialisten ab sofort über Arrow in Europa erhältlich ist. »Arrow Amerika war bisher schon unser größter Kunde«, erläuterte Bischoff die Hintergründe dieser Vereinbarung, »jetzt können wir diese Zusammenarbeit zur beidseitigen Zufriedenheit auch in Europa vorantreiben«!

Neue Entwicklungen gibt es auch im EMS-Business-Segment von EOS Power. Bischoff hat vor kurzem mit dem indischen Unternehmer Sunny Kapoor das Joint Venture „Ei EMS India“ gegründet. Angesiedelt ist es in Navi Mumbai. „Ei EMS India“ wird ausschließlich EMS-Aufträge bearbeiten. Schritt für Schritt will Bischoff in den nächsten Jahren das existierende EMS-Geschäft von EOS Power auf das neue Joint Venture übertragen. Seinen Betrieb nahm „Ei EMS India“ am 1. Dezember letzten Jahres auf.