Unabhängig mit Standard-Komponenten Nexperias Wette

Gerton Jansen, Nexperia: »Nexperia ist das einzige große Unternehmen, das sich ausschließlich auf die Entwicklung und Fertigung von Standard-Komponenten konzentriert.«
Gerton Jansen, Nexperia: »Nexperia ist das einzige große Unternehmen, das sich ausschließlich auf die Entwicklung und Fertigung von Standard-Komponenten konzentriert.«

Nexperia ist jetzt offiziell in die Unabhängigkeit von NXP entlassen. Doch kann ein Unternehmen mit ausschließlichem Fokus auf Standardkomponenten wachsen?

Gerton Jansen, Chief Marketing Officer von Nexperia, ist selbstverständlich davon überzeugt, wie er im Gespräch mit Markt&Technik erläutert. Zunächst liegt ihm aber daran, ein Missverständnis auszuräumen: Zwar hätten die Finanzinvestoren Beijing Jianguang Asset Management und Wise Road Capital rund 2,75 Mrd. Dollar in den NXP-Spin-off investiert, es sei deshalb aber keinesfalls ein chinesisches Unternehmen geworden: Mit Sitz in Nijmwegen arbeite Nexperia unter EU-Recht und werde vom bisherigen Management-Team geführt. Die Kontinuität bleibe also gewahrt. Das Engagement der Investoren sei auch kein Problem gewesen, die zuständigen Behörden hätten die erforderlichen Genehmigungen schnell und problemlos erteilt.

Kontinuität zählt

Die Kontinuität ist denn auch ein Hauptgrund für seinen Optimismus, künftig über dem Marktdurchschnitt im hohen einstelligen Prozentbereich wachsen zu können. Denn 85 Mrd. Standard-Komponenten zu produzieren, wie es Nexperia in diesem Jahr vorhat, sei nur mit viel Erfahrung zu schaffen. Die effiziente Organisationsstur sowie das ausgefeilte Netz an Distributoren und EMS-Firmen, die erforderlich sind, um in diesem Marktsektor Geld zu verdienen, existiere bereits.

Deshalb sieht er es als wesentlich für den künftigen Erfolg an, dass Nexperia sich ausschließlich auf Standardkomponenten konzentriert, und diese Strategie auch künftig keinesfalls verwässern will. So könnte sich das Unternehmen auf die wesentlichen Kriterien fokussieren: Miniaturisierung der Gehäuse, ein unerreicht breites Spektrum an Gehäusevarianten aus einer Hand bieten sowie Komponenten mit einen hohem Wirkungsgrad und guten thermischen Eigenschaften entwickeln.

Der Markt käme dem Unternehmen entgegen. So sei die Nachfrage nach Komponenten für den ESD/EMI-Schutz stark gewachsen. Das gleiche gelte für den Automotive-Markt, der nicht nur hohe Qualitätsforderungen stelle, sondern nun auch zunehmend miniaturisierte Gehäuse fordere. Nexperia wolle diese Forderungen sogar übererfüllen, um die eigenen Ansprüche an winzige Gehäuse und hohen Wirkungsgrad zu erreichen und damit für ganz ähnliche Forderungen gerüstet zu sein, die nun auch aus Märkten wie Smartphones und Netzwerk-Equipment auf die Hersteller zukämen.