ET System electronic: Maßgeschneiderte AC- und DC-Quellen „Geht nicht“ gibt’s nicht

Die Ingenieure von ET System electronic sind in der Lage, fast jedes Feature der Geräte an die Bedürfnisse des Kunden anzupassen, wie im Folgenden einige Beispiele zeigen.

Für den Fall, dass die zahllosen Gerätevarianten aus dem Standardprogramm nicht zur spezifischen Aufgabenstellung des Kunden passen, bietet ET System electronic eine kundenindividuelle Anpassungen seiner Geräte an, um sie an die spezielle Anforderungen des Kunden anzupassen. Möglich sind dabei Anpassungen praktisch aller Merkmale der Geräte: von Spannungen, Strömen und Frequenzen über Anstiegs- und Abfallzeiten, Ausgangsrippel und Signalformen bis hin zu Schnittstellen, Temperaturbereichen, Gehäusegestaltungen und Befestigungsmöglichkeiten. Hier einige Beispiele dafür:

Hager Electro:
Große Ströme bei kleinen Spannungen

Hager Electro ist ein Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für elektrotechnische Installationen in Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien. Um Erwärmungsprüfungen an Schaltgerätekombinationen durchführen zu können, brauchte das Unternehmen eine zuverlässige geregelte Stromquelle, die zwischen 45 und 150 Hz bis zu 250 A Wechselstrom an drei Phasen liefern kann. Für mehrtägige Erwärmungsprüfungen mussten die Geräte sehr zuverlässig sein, und zum Schutz des Bedienpersonals sollte die Spannung unterhalb des für solche Geräte üblichen Spannungsbereiches bleiben, am besten im Schutzkleinspannungsbereich.

Eine Lösung für diese Aufgabenstellung fand Prüftechniker Heiko Fischer bei ET System electronic: »Schon beim ersten Telefonat erhielten wir die Auskunft, dass die Anpassung einer AC-Quelle des Typs EAC-3S Gerätes an unsere Vorstellungen kein Problem sei. Das Angebot war dann auch noch günstiger als bei anderen Anbietern, und bei einer Firmenbesichtigung haben wir einen sehr positiven Eindruck von der Kompetenz und der Fertigungsqualität gewonnen. Unsere seither mit den Geräten gemachten Erfahrungen haben diesen guten Eindruck rundum bestätigt. Das kann man auch daran ablesen, dass wir gerade den Auftrag für ein drittes Gerät erteilt haben.«

Netzsch Gerätebau:
Softwaresteuerung macht Bedienpanel überflüssig

In ihrem Geschäftsbereich Analysieren & Prüfen produziert die Netzsch-Gruppe ein komplettes Programm an thermoanalytischen Geräten für Forschung und Industrie. Als weltweit führender Hersteller in der thermischen Präzisionsanalyse baut das Unternehmen beispielsweise Geräte zur Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Isoliermaterialien. Mit dem „GHP 456 Titan“ hat Netzsch ein Analysegerät entwickelt, das auf der so genannten Plattenmethode basiert. Hier wird zwischen einer elektrisch beheizten und einer unbeheizten Platte eine Materialprobe eingespannt. Ein Maß für die Wärmeleitfähigkeit der Probe liefert dabei die elektrische Leistung, die erforderlich ist, um die Temperatur in der heißen Platte stabil zu halten.

Für die Stromversorgung der vier Heizer im Gerät kommen speziell angepasste Netzteile von ET System electronic zum Einsatz. »Für diese Aufgabe brauchen wir zuverlässige und präzise arbeitende Stromversorgungen, daher setzen wir ein Gerät des Typs LAB/SL und drei Geräte der Baureihe LAB/S ein«, erläutert Georg Neumann, zuständig für die Konstruktion und Entwicklung der Geräte. »Weil wir die Geräte aber durch eine spezielle Software ansteueren, wollten wir Stromversorgungen ohne Frontbedienung einsetzen, um Irritationen bei den Kunden zu vermeiden und einen zusätzlichen Schutz gegen Fehlbedienung zu bieten. ET System electronic hat diese Anpassungen in kürzester Zeit vorgenommen und liefert uns seither Stromversorgungen mit einer auf die wesentlichen Einschalt- und Einstellmöglichkeiten reduzierten Frontgestaltung.«