Eco Marin Power testet Erneuerbare Energien für Frachtschiffe

Ein mit festen Segeln auf Basis der EnergySail-Technik von EMP bestücktes Frachtschiff. So lassen sich Treibstoiffverbrauch und CO2-Emissionen drastisch senken.
Ein mit festen Segeln auf Basis der EnergySail-Technik von EMP bestücktes Frachtschiff. So lassen sich Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen drastisch senken.

Große Frachtschiffe mit Wind und Sonne statt mit Öl betreiben? Eco Marin Power hat ein völlig neues System entwickelt und will es jetzt auf einem Handelsschiff unter realen Bedingungen auf dem Meer testen.

Auf den Namen Aquarius Marine Renewable Energy (Aquarius MRE) hat Eco Marin Power (EMP) das neue patentierte System getauft. Es besteht aus festen Segeln, meerestauglichen Photovoltaikmodulen, Energiespeichern und dem Computersystem, das das Ganze steuert. Aquarius MRE soll den Treibstoffverbrauch, die CO2-Emissioen und Luftverschmutzungen von Schiffen künftig drastisch senken.

Den festen Segeln liegt die EnergySail-Technik von EMP zugrunde. Diese Segel sind mit PV-Modulen und weiteren Modulen zur Energiegewinnung sowie mit Sensoren ausgestattet.

Eco Marin Power untersucht gerade, welche Energie  ein bestimmtes Schiff auf seiner jeweiligen Route benötigt und wieviel Wind und Sonnenlicht  Aquarius MRE auf welchen Routen erzeugen kann.  Unter anderem wird ermittelt, wieviel PV-Kapazität auf den Schiffen installiert werden muss. Danach wird eines der drei untersuchten Schiffe – Belgrano, Nord Gemini und Bulk Chile – für die endgültige Testphase ausgewählt. Auf diesem Schiff wird Aquarius MRE unter realen Bedingungen über 12 bis 18 Monate getestet.

Die Partner

Für das Projekt konnte EMP bereits KEI System, The Furukawa Battery Company und Teramoto Iron Works als Partner gewinnen und ist mit weiteren Firmen im Gespräch, die an einer Kooperation interessiert sind. Außerdem hält EMP nach weiteren Partnern Ausschau. »Gemeinsam können wir den Weg bereiten, um erneuerbare Energien für die antreibe von Schiffen nutzbar zu machen«, sagt Greg Atkinson, CTO und Gründer von EMP.

Teramoto Iron Works baut die festen Segel, die auf dem Schiff installiert werden. Das Unternehmen war schon seit den 80er Jahren an der Entwicklung fester Segel beteiligt und bringt damit langjährige Erfahrung ein. »Im Rahmen des Projekts können wir zeigen, wie wir auf die Schiffe zugeschnittene Systeme realisieren können«, sagt Yoshitaka Teramoto, President der Teramoto Iron Works

KEI System fertigt das EnergySail Automated Control System, das die festen Segel steuert. Sie können aus Wind und Sonne elektrische Energie produzieren – auch dann, wenn das Schiff im Hafen liegt. Außerdem können sie auf völlig unterschiedlichen Schiffstypen Einsatz finden: Von großen Frachtschiffen aller Art bis zu kleineren Passagierschiffen und Fähren.