Siemens rüstet Konverterstation auf Effiziente HGÜ-Trafos für 2.000-MW-Übertragung

http://www.smarterworld.de/anbieterkompass/?anbieter=8859371
400-kV-HGÜ-Transformator von Siemens für die Konverterstation Sellindge aus dem Transformatorenwerk in Nürnberg.

Mit vier neuen 400-kV/315-MVA-HGÜ-Transformatoren stattet Siemens die englische Konverterstation Sellindge von National Grid aus.

Die Konverterstation ist Teil der HGÜ-Verbindung (Hochspannungs-Gleichstromübertragung) Cross-Channel-Link zwischen Frankreich und England. Die neuen Transformatoren sind leiser, verlustärmer und verbessern die Zuverlässigkeit der Anlage deutlich. Der Auftrag umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der Transformatoren, die Arbeiten wird Siemens bis Mitte 2019 abschließen.

»Mit diesen neuen HGÜ-Transformatoren kann unser Kunde sein System auf ein neues Niveau der Energieeffizienz und Zuverlässigkeit heben«, sagt Beatrix Natter, CEO der Siemens Business Unit Transformers. Siemens wird die neuen Einheiten passgenau in die Anlage einbauen. Zum Beispiel befinden sich die Wanddurchbrüche für die Kühlung aller Geräte an unterschiedlichen Orten. Zusätzlich erhalten alle Transformatoren eine Sprinkleranlage für den Brandschutz.

Alle vier Transformatoren werden im Nürnberger Trafowerk hergestellt. Das Werk zeichnet sich durch langjährige Erfahrung im Transformatorenbau aus und fertigt HGÜ-Transformatoren aller Größen, bis hin zu einem Spannungsniveau von 1.100 kV. Dies ist der derzeitige Weltrekord im Transformatorenbau.

National Grid ist mit rund 15,1 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2017 einer der größten börsennotierten Energieversorger. Das Unternehmen verantwortet die Übertragung und Verteilung von Strom und Gas für Millionen von Kunden in England und den USA.

Mit HGÜ durch den Kanal

Hochspannungsgleichstromübertragung zeichnet sich durch deutlich geringere Übertragungsverluste im Vergleich zur Wechselstromübertragung aus. Die Cross-Channel-Link-HGÜ ermöglicht so einen effizienten Energieaustausch in beide Richtungen via Seekabel durch den Ärmelkanal. Auf einer Länge von 73 km werden bis zu 2.000 MW übertragen.

Das bedeutet, dass allein auf englischer Seite bis zu 3 Millionen Haushalte mit Energie versorgt werden können. Damit stellt die HGÜ einen wichtigen Teil der britischen Stromversorgung dar. Der Cross-Channel-Link überträgt zu einem Großteil Energie aus Frankreich nach Großbritannien und nur in seltenen Fällen von der Insel zum Festland.

Siemens hat in den letzten Jahren mehrere große HGÜ-Strecken erfolgreich in Betrieb genommen. 2018 wird das Unternehmen Transformatoren für die leistungsstärkste HGÜ der Welt mit 12 GW Übertragungsleistung liefern und sieht sich als Marktführer in der HGÜ-Technologie.