Kosmetik statt Ursachenbehebung Dreamliner-Batterien: »Ein Auto dürfte damit nicht fahren!«

Dr. Olaf Wollersheim, KIT
Dr. Olaf Wollersheim, KIT: »Es ist uns ein Rätsel, warum der Dreamliner mit brandgefährlichen Batterien fliegen darf.«

Der Dreamliner fliegt schon wieder – obwohl das Grundproblem nicht behoben ist: Laut Batterieexperte Dr. Olaf Wollersheim vom KIT ist dies rätselhaft, ein Auto dürfte damit nicht fahren.

Energie & Technik: Der Dreamliner darf wieder fliegen. Sind deshalb die Probleme gelöst, die zu zwei Bränden an Bord von Dreamlinern geführt haben?

Dr. Olaf Wollersheim: Zu konkreten Ursachen der Probleme gibt es keine Veröffentlichung. Wir können aus den öffentlich zur Verfügung stehenden Informationen nur schließen, dass die Ursache der Brände darin lag, dass in einer Zelle ein Kurzschluss entstanden ist, der eine Kettenreaktion ausgelöst und die anderen Zellen mit in den Abgrund gerissen hat. Ergebnis waren Brand und Rauchentwicklung.

Das heißt, dass sich am Batterie-Design einiges ändern müsste?

Davon gehen wir aus. Um die Ursache des Kurzschlusses zu beheben, sehen wir keinen anderen Weg. Soweit wir den öffentlich zugänglichen Informationen entnehmen können, hat sich Boeing im Wesentlichen nur dazu entschlossen, die Batterie in einen verstärkten Stahlmantel zu stecken und die Betriebsparameter einzuschränken.

Das bedeutet also: die Gefahr besteht weiterhin?

So sieht es aus. Durch die eingeschränkten Betriebsparameter wird das Risiko reduziert, dass ein interner Kurzschluss auftritt, aber nicht eliminiert. Der Panzerschrank, in den man die Batterie gesteckt hat, reduziert dann nur die Auswirkungen, es wird hoffentlich nicht mehr so viel Rauch austreten.

Im Falle eines Falles steht dann aber die Energieversorgung nicht mehr zur Verfügung?

Das ist klar. Außerdem frage ich mich, wie der Gasdruck und der Rauch aus der Kammer abgeleitet werden.

Also ist es doch etwas rätselhaft, warum der Dreamliner nun überhaupt wieder die Erlaubnis erhalten hat, zu fliegen?

Ich habe mich auch schon gefragt, warum die Zulassung nun erteilt wurde. In der Automobilindustrie wäre das unter ähnlichen Umständen wohl nicht möglich gewesen, zumindest nicht in Deutschland. Der einzige Schluss, den man ziehen kann: Im Moment liegt das Sicherheitsniveau in Flugzeugen niedriger als in Autos. Diesen Trend halte ich für bedenklich. Aus Sicht eines Batterieexperten ist es jedenfalls wenig überzeugend, eine offenbar fehleranfällige Batteriezellentechnik einfach in ein stärkeres Gehäuse zu packen und die Betriebsparameter einzuschränken. Zumal alle Beteiligten bei den beiden Brandfällen wirklich Glück gehabt hatten: Die Brände traten am Boden bzw. ganz in der Nähe eines Flughafens auf.

Wenn sie einen Flug buchen, würden Sie also darauf achten, möglichst nicht in einem Dreamliner zu fliegen?

In Bezug auf die im Flugzeug verbaute Batterietechnik wäre mir jedes andere Modell derzeit lieber.