Produktoffensive von Mornsun DC/DC-Wandler mit neuem Schaltungsdesign

Hocheffizient und damit umweltfreundlich: So übertreffen die neuen AC/DC-Netzteile hinsichtlich ihrer Energieeffizienz und der Leerlaufleistungsaufnahme die Vorgaben des EU Code of Conduct sowie die DOE-Level-VI-Anforderungen des US-Energieministeriums.
Hocheffizient und damit umweltfreundlich: So übertreffen die neuen AC/DC-Netzteile hinsichtlich ihrer Energieeffizienz und der Leerlaufleistungsaufnahme die Vorgaben des EU Code of Conduct sowie die DOE-Level-VI-Anforderungen des US-Energieministeriums.

Gleich drei Produktneuvorstellungen präsentierte Mornsun kurz vor dem Jahreswechsel. Zur Stärkung des Präsenz in Europa hatte Mornsun im Herbst letzten Jahres mit SE Special Electronic das Joint-Venture Mornsun Power gegründet. 

Mit den Desktop-Netzteilen der MD-Serie, den Festboden-Steckernetzteilen der MH/MV-Serie und dem Wechseladapter-System MH-U (mit normgerechten Anschlüssen für Europa, Amerika, Australien und China) hat Mornsun zum Jahresende 2017 eine neue Generation hocheffizienter und damit gleichzeitig auch sehr umweltfreundlicher AC/DC-Netzteile auf den Markt gebracht. 

Für Eingangsspannungen von 90 bis 264 V AC und Leistungen von 5 bis 65 W ausgelegt sowie nach UL 60950 und GB4943 zertifiziert, übertreffen die Stromversorgungen hinsichtlich ihrer Energieeffizienz und der Leerlaufleistungsaufnahme nicht nur die Vorgaben des EU Code of Conduct (CoC), sondern auch die DOE-Level-VI-Anforderungen des US-Energieministeriums. 
Wahlweise in horizontaler oder vertikaler Ausführung mit USB-Buchse oder Kabelanschluss lieferbar, verkraften die Netzteile Spannungsspitzen bis ±6 kV. Sie sind zudem gegen elektrostatische Berührungsentladungen bis ±8 kV beziehungsweise Luftentladungen bis ±15 kV geschützt. Zusätzlich bietet Mornsun Desktop-Versionen mit zweipoligem C8- oder dreipoligem C6- beziehungsweise C14-Eingang an. 

Neu im Produktportfolio von Mornsun ist auch die Festspannungs-DC/DC-Wandler-Serie R3. Statt auf traditionellen, automatisch selbsterregten Royer-Transduktoren und Gegentakt-Schaltungen basieren diese Wandler erstmals auf einem hochintegrierten Schaltungsdesign. Im Gegensatz zu den meisten bisher am Markt verfügbaren DC/DC-Wandlern mit fester Eingangsspannung verfügen die R3-Wandler über einen Mechanismus, der bei Fehlern auf der Ausgangsseite eine Kettenreaktion auf der Eingangsseite verhindert. Der Schutz bei Dauerkurzschlüssen beugt einem möglichen Totalausfall des Systems vor. 

Bei einer festen Ausgangsspannung von 5 V DC beträgt der Wirkungsgrad der Wandler bei Volllast mehr als 82 Prozent. Bei einer Last von 10 Prozent werden nach Herstellerangaben noch über 75 Prozent Wirkungsgrad erzielt. Ein No-Load-Strom von 5 mA prädestiniert die Konverter für Low-Power-Anwendungen. Wahlweise sind die Wandler in SIP-, SMD- und DIP-Gehäusen erhältlich. Lieferbar sind derzeit Wandler mit Ausgangsspannungen von 3,3, 5, 9, 12, 15 und 24 V DC. 
Komplettiert wird der Reigen der jüngsten Neuvorstellungen von Mornsun durch die beiden neuen CAN- beziehungsweise RS-485-Open-Frame-Transceiver-Serien TLAxx-03KCAN und TLAxx-03K485. Sie verfügen nicht nur über die Funktionalität herkömmlicher CAN- oder Halb-Duplex-RS-485-Schnittstellen, sondern über eine auf 1500 V DC ausgelegte Potenzialtrennung in ihrem Signalpfad. Während die Bus-Seite des Signalpfads bereits intern mit 5 V versorgt wird, lässt sich die TTL-Seite über den Anschluss VDD wahlweise mit 3,3 V oder 5 V betreiben. Für CAN-Busse mit bis zu 110 beziehungsweise RS-485-Busse mit bis zu 128 Teilnehmern geeignet, werden Baudraten bis 1 Mbit/s beziehungsweise 500 kbit/s unterstützt. 
Für einen weiten Eingangsspannungsbereich von 85 bis 305 V AC oder 100 bis 430 V DC ist die integrierte Stromversorgung ausgelegt. Sie erlaubt unter anderem auch einen direkten Anschluss an die 230 V AC Netzspannung. Die Potenzialtrennung der Stromversorgung ist für Spannungen von bis zu 4000 V AC zwischen dem Eingang und den Ausgängen beziehungsweise 1500 V DC zwischen den Ausgängen ausgelegt. Einsetzbar sind die Open-Frame-Transceiver im Betriebstemperaturbereich von –40 bis +85 °C. 

Mornsuns aktuelle Produktoffensive korrespondiert mit der im Oktober letzten Jahres vorangetriebenen stärkeren Präsenz des chinesischen Stromversorgungsspezialisten in Europa. »Zentraleuropa ist für Mornsun ein enorm wichtiger Absatzmarkt«, hatte Tiger Li, Geschäftsführer von Mornsun Power, anlässlich der Gründung des Joint-Ventures Mornsun Power mit SE Special Electronic betont. Im Rahmen des Joint-Ventures sind unter anderem der Aufbau eines zentraleuropäischen Lagers zur weiteren Verkürzung der Lieferzeiten und ein weitreichender technischer Support bis hin zur Unterstützung bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen durch eigene FAEs geplant.