Weitere Nachfragesteigerungen sind zu erwarten Batterien und Akkus: Engpässe in Teilbereichen

Dr. Hans-Werner Praas, Texsys: »Prismatische Handy-Akkus sind deutlich im Preis gefallen. Bei Laptop-Rundzellen zeigt sich der Markt uneinheitlich.«

Nach dem Schock der Weltwirtschaftskrise im Vorjahr schnellen die Auftragseingänge in diesem Jahr bei den Batterie- und Akku-Herstellern nach oben. Teilweise führt das zu Lieferengpässen. Ein schwächer werdender Euro und anziehende Rohstoffpreise werden sich in Preissteigerungen niederschlagen. Auch für 2011 rechnet die Branche mit einem deutlichen Marktwachstum.

Nach wie vor gibt es Bereiche, die von einer Knappheit an Zellen und Systemen gekennzeichnet sind, in anderen Produktbereichen jedoch herrscht bereits wieder ein Überangebot am Markt. Wie widersprüchlich in manchen Aspekten die aktuelle Situation am Markt ist, lässt sich daran ablesen, dass namhafte Hersteller auch jetzt noch mit Kampfpreisen in den Markt gehen, um sich zusätzliche Marktanteile zu sichern.

Dass es in einzelnen Segmenten des Batterie- und Akku-Marktes zu Verknappungen kommt, lässt sich darauf zurückführen, dass dem wieder deutlich gestiegenen Bedarf eine zu geringe Produktionskapazität gegenübersteht. Zwar drängen chinesische Anbieter mit großen Volumina auf den Markt, doch entspricht deren Qualität nicht immer den Vorstellungen der Kunden deshalb speziell in Europa - von den Lieferschwierigkeiten sind nach Einschätzung von Branchenvertretern auch vor allem europäische Kunden betroffen.

Wie differenziert sich die Situation derzeit darstellt, macht Dr. Hans-Walter Praas, Managing Director von Texsys, am Beispiel einiger Akku-Typen klar: »Prismatische Handy-Akkus sind deutlich im Preis gefallen«, berichtet er, »bei Laptop-Rundzellen zeigt sich der Markt uneinheitlich. Hochwertige 18650er-Rundzellen von Panasonic, Samsung, LG oder Maxell mit Kapazitäten über 2,8 Ah sind gefragt, Zellen mit Kapazitäten von 2,2 bis 2,4 Ah sind dagegen deutlich im Preis auf etwa 2,25 Dollar pro Zelle gefallen«.

PowerTool-Modelle, so Dr. Praas, sind entsprechend ihres Einsatzgebietes (1,1 Ah, 1,3 Ah und 1,8 Ah) deutlich teurer, im Mittel liegen sie bei 2,75 Dollar. Chinesische Hersteller drängen nach seinen Angaben mit extremen Tiefpreis-Produkten auf den Markt, »Quantität geht vor Qualität«. Zellen mittlerer Baugröße mit 3 bis 7,5 Ah und mit LMO/NMC-Material sind als Pouch und in prismatischer Bauform zu Preisen von 5 bis 8,50 Dollar pro Zelle zu haben.

Wie Dr. Praas berichtet, kommen jetzt zudem verstärkt Baugrößen wie 26650, 26700, 26800 und 36800, auf den Markt, beispielsweise von Molly, PHET oder BAK. Große prismatische Zellen wie 8 HEV, PHEV und EV-Storage sind prismatisch auch in Pouch-Bauform erhältlich. »Generell gibt es bei diesen Zellen jedoch einen Engpass«, warnt Dr. Praas, und er fährt fort: »Bekommt man die Zellen überhaupt, dann liegen die Preise bei 50 bis 90 Dollar.« Sein Ausblick für 2011 geht von einer weiteren Nachfragesteigerung aus.

Ausführliche Informationen über die Preis- und Liefersituation im Batterien- und Akku-Markt folgen in der Markt&Technik-Ausgabe 36.