Interview Artesyn Embedded Technologies: Rückkehr zum Wachstum

Stephen Dow, Artesyn Embedded Technologies: »Wir sind Marktführer, wir sind profitabel, wir haben einen soliden cash flow, und als unabhängiges, alleinstehendes Unternehmen führen wir im Vergleich mit den Wettbewerbern ein hoch erfolgreiches Geschäft.«
Stephen Dow, Artesyn Embedded Technologies: »Wir sind Marktführer, wir sind profitabel, wir haben einen soliden cash flow, und als unabhängiges, alleinstehendes Unternehmen führen wir im Vergleich mit den Wettbewerbern ein hoch erfolgreiches Geschäft.«

Seit kurzem tritt Artesyn Embedded Technologies am Markt als selbständiger, konzernunabhängiger Stromversorgungshersteller auf. President Stephen Dow erläutert die Veränderungen unter dem neuen Mehrheitseigentümer Platinum Equity und welche Ziele sich das Unternehmen für die Zukunft gesetzt hat.

Markt&Technik: Herr Dow, unter dem Namen »Artesyn Embedded Technologies« treten Sie seit Anfang des Jahres als eigenständiger Stromversorgungsanbieter am Markt auf. Was war rückblickend die größte Stärke des Stromversorgungsgeschäfts unter der Emerson-Flagge, und was war das größte Handicap?

Stephen Dow: Emerson ist eine extrem erfolgreiche Firma: mit 25 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr, 20 Prozent operativem Profit und seit 56 Jahren kontinuierlicher Erhöhung der Dividenden. Dieser Erfolg basiert auf einem gründlichen Planungsprozess, großen Stärken in Operations und Fertigung und einer motivierenden Unternehmenskultur. Das wollen wir auf Artesyn übertragen.

Die jeweiligen Erfolge der Businessunits, ohne Rücksicht darauf, in welchem Markt oder welcher Industrie sie sich bewegen, vergleicht Emerson kontinuierlich miteinander. Das hat uns bisher dazu gezwungen, unsere Produkte dort zu verkaufen, wo wir den vorgegebenen Zielen von Emerson gerecht wurden. Im Ergebnis konnten wir uns bisher nur auf jene Marktsegmente beschränken, in denen Business generiert werden konnte, um den hohen Gross-Margin-Ansprüchen von Emerson zu entsprechen. Wir sind Marktführer, wir sind profitabel, wir haben einen soliden cash flow, aber wir konnten die Erwartungen, die Emerson an uns stellte, einfach nicht erfüllen – allerdings als unabhängiges, alleinstehendes Unternehmen, im Vergleich mit den Wettbewerbern, führen wir ein hoch erfolgreiches Geschäft. Platinum Equity hat schnell erkannt, daß eine Entbindung von den oben erwähnten Einschränkungen, wie zum Beispiel der Margenoptimierung, die Möglichkeit eröffnet, Geschäftsfelder wieder neu anzugehen, die in der Vergangenheit vernachlässigt wurden, und dadurch ein deutliches Wachstum zu erzielen.

Was sind die konkreten Vorteile, die Sie nun als unabhängiges Unternehmen Ihren Kunden bieten können, und wie hoch war der Umsatzanteil, der in der Vergangenheit sozusagen mit Inhouse-Emerson-Geschäften verbunden war?

Wir haben weltweit mehr als 1000 Ingenieure in unseren Kompetenzzentren, alle strategisch nahe an Key-Kunden und Märkten. Zudem sind wir sehr stark auf unsere Kunden und größtmögliche Performance ausgerichtet. Wir werden auch weiterhin unsere Anstrengungen darauf konzentrieren einen immer höheren Wirkungsgrad und höhere Energiedichte bei unseren Produkten zu erzielen. Emerson Embedded Computing & Power war immer schon durch eigene IT und Fertigungen in der Lage, relativ unabhängig zu agieren, und jetzt als Artesyn Embedded Technologies haben wir die gleichen Strukturen beibehalten. Wir haben zur Zeit über 240.000 m² Fertigungsfläche mit einer sehr guter Kostenstruktur, hohen Qualitätsanforderungen und den entsprechenden Zertifizierungen. Auch hatten und haben wir eine hervorragende Partnerschaft mit anderen Emerson-Bereichen, obwohl nur sehr wenig unseres Umsatzes daraus resultiert. Diese werden auch weiterhin bestehen, und es wird keine Änderungen in unserer Beziehung zu Emerson geben.

Ihr Ziel für die Zukunft lautet: Rückkehr zum Wachstum! Wie sehen, neben der Namensänderung, die ersten Schritte in diese Richtung aus?

Wir haben bereits in jenen Bereichen, die wir als Wachstumsfelder identifiziert haben, Änderungen vorgenommen und hier unsere Aktivitäten verstärkt, um einen deutlich höheren Absatz zu erzielen. Wir hoffen, unsere Kunden werden unsere neue Ausrichtung begrüßen, schnell und unkompliziert zu reagieren, offen zu kommunizieren und schnelle Entscheidungen herbeizuführen.

Der frühere Stromversorgungsbereich von Emerson war ein Konglomerat verschiedener Firmen. Sehen Sie sich stärker im AC/DC- oder im DC/DC-Bereich?

Dadurch, dass wir in der Vergangenheit verschiedene Firmen zugekauft haben, die in verschiedenen Powerbereichen führend waren, ist Artesyn heute in der Lage, sowohl eine Palette von sehr kunden- und applikationsspezifischen Systemen als auch eine große Auswahl von Standard- und konfigurierbaren Produkten anzubieten.

Ich gehe davon aus, dass der Telekom-Sektor in der Vergangenheit ihr wichtigster Absatzmarkt war. Wird das auch in Zukunft so sein, oder werden Sie das Unternehmen verstärkt auch auf andere Marktsegmente ausrichten?

Wir haben über 30.000 Kunden in allen Bereichen! Im Powerbereich haben wir sehr lange bestehende Partnerschaften mit großen OEMs in Telecom, Computing und Data Storage. Diese Kunden und Märkte werden auch in Zukunft sehr wichtig für uns sein. Viele Ingenieursleistungen in diesen Bereichen konnten wir auch für verschiedene Powersysteme, groß oder klein, im Medizin- als auch Industrie-Sektor verwenden. Ein Beispiel dafür sind die verschiedenen Design-Wins in Telecom, Computing und Data Storage mit Titan-Effizienz-Power-Supplies unter Verwendung verschiedener Strukturen. Diese Neuerung hat heute bereits einen sehr starken Einfluss auf Produkte und Roadmaps unserer Kunden. Der Fokus hat sich nicht verändert. Zusätzlich werden die Industrie- und Medizinbereiche immer wichtiger, und in diesem Zusammenhang auch ein starkes Distributionsnetzwerk. Weiterhin haben wir auch signifikante Umsätze mit externen Netzteilen, wie sie zum Beispiel bei Smartphones, Notebooks und auch Kameras verwendet werden. In diesem Bereich werden wir, wie vorhin erwähnt, stärker investieren, um zusätzliches Wachstum zu erzeugen.

Welches sind für Sie in Europa die interessantesten Marktsegmente? Wie wichtig ist der Industriesektor für Sie?

In Europa sind das der Gesundheitssektor und industrielle Anwendungen, auf die wir uns mit unseren Entwicklungsressourcen und unseren Distributionspartnern fokussieren. Hier besteht großes Interesse an unseren konfigurierbaren, kosteffektiven, industriellen bulk power supplies, der LCM-Serie als auch an unseren Niedrigvolt-open-frame-Modellen.

Welche Bedeutung hat der europäische Markt für Artesyn? Können Sie etwas über die Umsatzanteile der amerikanischen und asiatischen Märkte sagen?

Wir haben in vielen Ländern Europas Ingenieure, technische Unterstützung und Applikationsigenieure an verschiedenen Standorten. Auch wenn wir keine Informationen über Umsätze per Region herausgeben, sei gesagt: Einige unserer wichtigsten Kunden sind in Europa, und auch einige unserer interessantesten Projekte kommen von hier. Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, daß das Marktumfeld in Europa für viele Firmen in den vergangenen Jahren äußerst schwierig war, aber wir sind äußerst positiv für dieses Jahr. Außerdem rechnen wir mit einem sehr hohen Wachstum in Asien.

Werden Sie sich neuen Anwendungsbereichen zuwenden?

Mit unserer existierenden Kundenbasis sind Applikationen, in denen wir noch nicht präsent sind, schwer zu finden, auch wenn unserer Produkte nicht speziell für diesen Markt entwickelt wurden. Unsere Stärke liegt darin, große und komplexe Probleme kompetent zu lösen, das heißt wir richten unseren Fokus auf die Herausforderungen unserer Kunden.

Wir sind sehr erfolgreich mit Standard Produkten im Transportbereich. Dort haben wir sehr robuste DC-DC-Wandler entwickelt, die in der Fabrikautomatisierung und in der Avionik benutzt werden und auch in verschiedenen Flugzeugentertainment-Systemen. Die gleichen Produkte werden auch von einigen Bahnkunden benötigt, und wir arbeiten daran, die erforderlichen Zertifizierungen zu erhalten, um die Integration für unsere Kunden zu erleichtern.

Verbunden mit der Suche nach einem neuen Unternehmensnamen waren bereits im Herbst letzten Jahres Gerüchte über die Entwicklung einer Reihe neuer Produktlinien. Können Ihre Kunden für 2014 mit einer Produktoffenisve rechnen?

Wir entwickeln kontinuierlich neue Produktlinien und stellen neue Produkte vor – wir haben zahlreiche Pressemitteilungen für 2014 geplant. Erst kürzlich haben wir unsere neue DC-DC Strategie vorgestellt, die ebenfalls durch Synergien unserer Ingenieurteams getrieben wurde. Das neue Produktportfolio deckt den erhöhten Bedarf und die wachsenden Anforderungen in Bezug auf dynamisches Lastverhalten, hohen Wirkungsgrad über einen weiten Lastbereic, sowie effizientes Temperaturmanagement in Verbindung mit geringen Kosten.

Auf den AC-DC-Roadmaps sind neue Produkte im industriellen bulk front end von 300 W bis 1500 W, versiegelte, leitungsgekühlte Produkte, neue low-power-open-frame-Modelle und Server-Power-Produkte im Titan-Effizienzbereich. Unsere konfigurierbare Modellpalette wurde ebenfalls, basierend auf Kundenwünschen, erneuert.

Wie wichtig ist der Distributionskanal für Artesyn? Werden Sie sich in Zukunft verstärkt einem Direkt-Vertrieb zuwenden?

Wir haben immer großen Wert darauf gelegt, mit unseren Distributionspartnern eng zusammenzuarbeiten, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Unsere Kunden bestätigen uns immer wieder, wie wertvoll unsere Partner sind, sei es in der Logistik, den Finanzen, den Design-in-Aktivitäten oder auch der komplexen Integration. Im deutschsprachigen Raum arbeiten wir mit hervorragenden Partnern zusammen wie der UR-Group, Fortec/Altrac, Codico und PEI Genesis, aber auch mit Broadlinern wie Avnet und Arrow.

Es gibt nach wie vor Gerüchte am Markt, dass Platinum das Unternehmen am Ende doch noch splitten und einzelne Unternehmenssegmente profitabel verkaufen könnte. Wollen Sie das kommentieren?

Ich will hier keine Gerüchte und Spekulationen kommentieren. Wir sind 100 Prozent fokussiert, unseren Kunden beste Produkte mit exzellentem Service zu bieten, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.