Ausbau des Produktspektrums 16 neue Geräteserien mit 117 verschiedenen Modellen

Kleiner, leichter und effizienter präsentieren sich die kosteneffizienten 75-W-Open-Frame-Netzteile der CUT75-Baureihe gegenüber ihrer Vorläufergeneration JWT75.

In einer Kombination aus anstehendem Generationswechsel und einer stärkeren Zuwendung auf den Low-Power-Markt setzt TDK-Lambda seine im letzten Jahr begonnene Produktoffensive fort.

Dass sich nicht nur das neu gegründete Low-Power-Entwicklungs-Team im englischen Iffracombe auf die Realisierung kompakter Low-Power-Netzteile wie die Anfang des Jahres vorgestellten ZMS100-Serie versteht, stellen ihre chinesischen Kollegen von TDK-Lambda mit der Entwicklung des kompakten Open-Frame-Netzteils CUT75 unter Beweis. Dieses in Kürze auf den Markt kommende Produkt ist um 64 Prozent kleiner als das Vorgängerprodukt JWT75, weist einen wesentlich besseren Wirkungsgrad auf und ist auch leichter als der Vorgänger.

In der Bauform 3 x 5 Zoll (Bauhöhe: 27 mm) bietet es eine Ausgangsleistung von 75 W und drei Ausgangsspannungen: CUT75-522 mit 5 V und ±12 V sowie CUT75-5FF mit 5 V und ±15 V. Separate Wandler für den 5-V-Hauptausgang und den jeweiligen Doppelausgang sorgen für eine unabhängige Regelung, so dass die Netzteile vollkommen ohne Grundlast auskommen.

 

Durch Serienschaltung des Doppelausgangs lassen sich die Module auch als Dual-Netzteile mit den Ausgangsspannungen 5 und 24 V oder 5 und 30 V einsetzen. Mit einem Wirkungsgrad von 85 Prozent arbeitend, sind die kompakten Netzteile im Temperaturbereich von –20 bis +70 °C einsetzbar. Neben den Standard-Sicherheitszulassungen verfügen die Netzteile auch über eine Zulassung für den Einsatz im Medizinbereich gemäß IEC60601-1, 3. Ausgabe (2xMOOP).

Um eine sogenannte Enhanced-Ausführung erweitert TDK-Lambda auch die zu Beginn angesprochene ZMS100-Baureihe. Kostenoptimiert konzipiert, bieten die Geräte in der Standardausführung eine gute Allround-Performance. Mit 2 x 4 Zoll sind die Wandler nicht nur kompakt, sie arbeiten auch mit Wirkungsgraden bis 90 Prozent und weisen einen Leerlaufverbrauch von weniger als 0,5 W auf.
Wie sich in den letzten Monaten jedoch gezeigt hat, legt die DACH-Region, und speziell der deutsche Markt, Wert darauf, dass die Kurve B nicht nur bei leitungsgebundenen Störungen erreicht wird, sondern dies auch bei abgestrahlten der Fall ist. Mit der ZMS100E-Version wird diesem Wunsch nun entsprochen. Natürlich weisen auch die ZMS100E-Geräte die Zulassung für den Medizineinsatz nach IEC60601-1, 3. Ausgabe (2xMOOP) auf.