Spectaris Verlängerungen der RoHS-Ausnahmen treten in Kraft

Die Europäische Union hat offiziell die neuen RoHS-Ausnahmeregelungen veröffentlicht, die den Gebrauch von Blei in optischen Gläsern und Cadmium und Blei in optischen Filtern für die nächsten fünf Jahre sicherstellen.

Gemeinsam mit einigen seiner Mitgliedsunternehmen hat der Industrieverband SPECTARIS über einen Zeitraum von fast fünf Jahren den Prozess von der Industrieseite vorangetrieben. 

Die technische, wirtschaftliche und ökologische Bedeutung der Ausnahmeregelungen wurde dabei in einem über 100-seitigen Antragsschreiben detailliert dargelegt, das unter der Federführung von Peter Hartmann (Schott), Uwe Hamm (Carl Zeiss) und Wenko Süptitz (SPECTARIS) erstellt wurde. Die externe Expertise von Paul Goodman von ERA Technologies aus Großbritannien hatte dabei die Akzeptanz des Antragsschreibens weiter erhöht. 

In mehreren Konsultationsrunden…

...wurde zu Fragen des mit der Evaluierung beauftragten Ökoinstitutes und der Europäischen Kommission Stellung genommen. 14 europäische, amerikanische und japanische Verbände unterstützten final die Argumentation von SPECTARIS.
 
SPECTARIS und seine über 400 Mitglieder wollen sich weiter für die Belange der deutschen und internationalen optischen Industrie engagieren und mit Fachwissen die branchenrelevanten Entscheidungsprozesse der Europäischen Union begleiten. 

Mittelfristiges Ziel bleibt…

...die Erlangung einer permanenten RoHS-Ausnahmeregelung für optische Gläser und Filter.
 

Detaillierte Informationen zu den neuen Richtlinien gibt es im Amtsblatt L153 der Europäischen Union.