Geschäftsjahresende 2013/2014 Trumpf knackt die 2,5-Milliarden-Marke

Die Trumpf-Gruppe verbuchte für das Ende Juni abgeschlossene Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von 2,584 Milliarden Euro (vorläufige Zahlen). Das ist der höchste Umsatz in der über 90-jährigen Geschichte des Ditzinger Werkzeugmaschinen- und Laserherstellers.

Gegenüber dem Vorjahresumsatz von 2,343 Milliarden Euro entspricht das Wachstum einem Plus von 10,3 Prozent.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Trumpf eine Reihe von Akquisitionen getätigt, unter anderem mit dem Kauf des chinesischen Werkzeugmaschinenherstellers JFY. Auch bereinigt um diese Effekte erzielt der Konzern einen Rekordumsatz von 2,507 Milliarden Euro, was einem Plus von 7 Prozent entspricht.

Der Auftragseingang stieg ebenfalls: Nach 2,33 Milliarden Euro kletterte er um 15,9 Prozent auf nunmehr 2,7 Milliarden Euro.

»Wir sind vor allem in Asien und in Westeuropa sehr stark gewachsen«, sagt Unternehmenschefin Nicola Leibinger-Kammüller bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen. »Beide Regionen waren im Jahr zuvor noch schwächer, weshalb wir uns umso mehr freuen, dass wir dort mit jeweils passgenauen Produkten besonders erfolgreich sein konnten.«

Nicht zuletzt erwartet Trumpf auch beim Gewinn mit erheblichem Zuwachs: »Wir erwarten ein Ergebnis, das sehr deutlich über dem des vorigen Jahres liegt«, so Leibinger-Kammüller.

Die endgültigen Zahlen wird Trumpf bei seiner Bilanzpressekonferenz im Oktober 2014 vorstellen.