Management-Buy-out Tridonic verschlankt sich

Tridonic trennt sich von dem Geschäft mit Verbindungsklemmen und konzentriert sich noch stärker auf das Kerngeschäft und das Wachstum im Bereich LED.

In diesem Zusammenhang übernimmt die lokale Geschäftsleitung der Tridonic connection technology GmbH, bislang ein Tochterunternehmen von Tridonic mit Sitz in Innsbruck, zusammen mit dem langjährigen Logistikpartner AFS All Freight Systems GmbH, Innsbruck, rückwirkend zum 30. April 2014 alle Anteile des Unternehmens in die eigene Verantwortung.

Die durch den Verkauf frei werdenden Mittel nutzt Tridonic, um in den Ausbau ihres Produktportfolios von LED-Systemen zu investieren. Die 97 Mitarbeiter bleiben weiterhin am Standort beschäftigt. Über die Verkaufssumme haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Spätestens bis 31. Oktober 2014 wird die Tridonic connection technology wieder unter ihrem ehemaligen Markennamen Electro-Terminal firmieren, unter dem das Unternehmen vor 50 Jahren gegründet wurde. Um auch in Zukunft Synergien zu nutzen, arbeiten beide Unternehmen im Rahmen eines Kooperationsvertrags eng im Bereich Entwicklung zusammen. Zudem bleibt Tridonic connection technology/Electro-Terminal ein wichtiger Lieferant für die Zumtobel Gruppe.

Walter Mittermüller, Geschäftsführer und nun auch Teilhaber von Tridonic connection technology, die bereits rund 50 % ihres Umsatzes außerhalb der Lichtbranche macht, erklärt: »Als eigenständiges Unternehmen können wir flexibel und unabhängig am Markt agieren und den Anforderungen unserer Kunden noch besser gerecht werden. Mit unserem hoch qualifizierten Team und einem neuen, innovativen Produktportfolio sind wir im 50. Gründungsjahr des Unternehmens am Markt bestens aufgestellt. Wir beliefern heute schon wichtige Kunden in der Elektro- und Haushaltswarenindustrie und wollen dieses Engagement in Zukunft noch verstärken. Dabei setzen wir weiterhin auf unsere erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die seit jeher die Basis für unseren Erfolg bilden.«