demmel products Simulation Intelligenter Displays ist Teil des iLCD-Managers

Mit dem iLCD Manager XE lassen sich alle Displays simulieren.
Mit dem iLCD Manager XE lassen sich alle Displays simulieren.

Mit dem iLCD-Simulator in der neuesten Version des »iLCD Manager XE« kann jedes iLCD-Panel von demmel products evaluiert werden, ohne es physisch vor sich zu haben.

Erstmals zu sehen ist dieses neue Feature in Kürze auf der embedded world 2016 in Nürnberg. »Die frühzeitige User-Interface-Evaluation ist ein entscheidender Faktor für den kürzest möglichen Entwicklungsprozess«, versichert Herbert Demmel, Geschäftsführer von demmel products. Damit Kunden die Möglichkeit haben, vorab zu sehen, was auf dem iLCD läuft, »können sie ab sofort das Verhalten ihres iLCDs direkt im iLCD Manager XE simulieren«.

Der iLCD-Simulator ermöglicht den Test von Funktion und Aussehen des grafischen User-Interfaces, noch bevor der erste Prototyp mit einem echten iLCD existiert. Auch in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist die Simulation hilfreich, »weil Änderungen im Projekt wesentlich rascher auf das virtuelle iLCD-Panel hochgeladen und getestet werden können«, betont Demmel.

Die Simulation verhält sich genau so wie ein physisch vorhandenes, angeschlossenes Panel mit all seinen Interfaces, Inputs und Outputs. Es sind keinerlei Vorkehrungen oder Änderungen nötig, um ein iLCD-Projekt vom Simulator zum iLCD-Panel und umgekehrt zu transferieren.

Über das Menü des Simulator-Fensters lassen sich der iLCD-Typ auswählen, die iLCD-Eingänge konfigurieren und das virtuelle Display rebooten. Die Statuszeile zeigt den aktuellen Zustand der aktiven digitalen Outputs und der Relais-/PWM-Ausgänge sowie die Displayhelligkeit an.

Der iLCD-Simulator ist im kostenlosen iLCD Manager XE enthalten oder durch ein einfaches Software-Update einer bestehenden Installation erhältlich.

demmel demonstriert das neue Feature auf der embedded world 2016 in Nürnberg vom 23. bis 25. Februar 2016 in Halle 1 am Stand 371.