Data Modul/Sony Rekorddiagonale bei AMOLED-Displays

Das derzeit größte AMOLED-Display mit 24,5-Zoll-Diagonale für industrielle Anwendungen, hergestellt von Sony, präsentiert Data Modul erstmals auf der embedded world 2013.
Das derzeit größte AMOLED-Display mit 24,5-Zoll-Diagonale für industrielle Anwendungen, hergestellt von Sony, präsentiert Data Modul erstmals auf der embedded world 2013.

Das derzeit größte AMOLED-Display mit 24,5-Zoll-Diagonale für industrielle Anwendungen, hergestellt von Sony, präsentiert Data Modul erstmals auf der embedded world 2013. Claus Vogt, Product Manager Line Management bei Data Modul, hält AMOLED für die »wichtigste, zukunftsweisende Display-Technik«.

Gegenüber herkömmlichen TFT-LC-Displays ist das langzeitverfügbare AMOLED-Display »extrem farbtreu und besser beim Blickwinkel und Kontrast«. Nachteilig sei die Alterung, wobei Sony aber mit einem speziellen Algorithmus zumindest für die gleichmäßige Alterung der Farben sorge. Nicht empfehlenswert sei das AMOLED-Display bei Anwendungen mit viel weißem Hintergrund, weil dies die Lebenszeit verkürze. Adressiert warden mit dem 24,5-Zöller Anwendungen in der Medizin und Broadcasting. Seit Januar hat Data Modul dieses Display im Portfolio, das die beiden 8- und 16,5-Zöller von Sony nach oben abrundet. Kunden gebe es bis dato noch nicht, »aber es gibt einige Interessenten«. Konkrete Angaben zum Preis will Vogt nicht machen, es sei aber »um einiges teurer« als TFT-LC-Displays. Die von Samsung und LG angekündigten OLED-TVs haben eine Diagonale von 55 Zoll, adressieren aber ganz eindeutig das Consumersegment.