LED-Technik für die Vatikanischen Museen Osram und Vatikan erweitern Zusammenarbeit

Osram und die Vatikanischen Museen werden ihre Kooperation im Bereich der Lichttechnik weiter vertiefen und haben dazu einen mehrjährigen Kooperations-Rahmenvertrag geschlossen. Ziel ist die Erforschung neuer Technologien, die dafür sorgen, dass das künstlerische Erbe der Vatikanischen Museen erhalten bleibt.

Derzeit rüstet Osram bereits die Sixtinische Kapelle des Vatikans mit einer neuen LED-basierten Lichtlösung aus. Sie besteht aus rund 7000 LED und trägt vor allem dem konservatorischen Aspekt Rechnung. Die Beleuchtungsstärke von etwa 50 bis 100 Lux (zuvor fünf bis zehn Lux) sorgt dafür, dass man die Kunst gut erkennen kann, sie dabei aber möglichst wenig altert. Zudem wird sie 60 Prozent weniger Strom verbrauchen als die aktuell installierte Variante.

»Unsere Kunst und Architektur stellt höchste Anforderungen an das Licht«, sagt Antonio Paolucci, Direktor der Vatikanischen Museen. »Daher nutzen wir herausragende Lichtinstallationen – bei der Einweihung der Sixtinischen Kapelle Ende Oktober wird sich die Öffentlichkeit ein erstes Bild davon machen können.«