Hummel Touch Systems Neuer Produktionsstandort für kapazitive Touchsysteme

Die Verlagerung der Produktion von kapazitiven Touchsystemen vom niederländischen Leeuwarden an Hummels Stammsitz im südbadischen Denzlingen ist vollzogen.

Die Zusammenführung von Entwicklung, Design, Produktion und Verkauf »schafft die Voraussetzung für eine enge Zusammenarbeit in der Touchscreen-Technologie«, sagt Jürgen Ruther, Leiter der Business Unit Industrielle Touch Systeme bei der Hummel AG. Das sei für Hummel Touch Systems besonders wichtig, weil man sich auf kundenspezifische HMI-Produkte spezialisiert habe. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass »der Abstimmungsaufwand sehr groß ist, wenn man gemeinsam mit den Kunden hochspezifische Lösungen in zudem kleinen Stückzahlen realisiert«.

Hummel setzt im Unterschied zu Großserienproduzenten auf Speziallösungen. Geliefert werden Standardgrößen von 3,5 bis 22 Zoll. Kern eines Touch Systems ist der kapazitive Sensor, der aus zwei laminierten Glasplatten besteht und mit dem Touch-Controller verbunden ist. »Darauf bauen wir kundenindividuell ein mehrschichtiges Gesamtsystem bis zum kompletten Gehäuse auf«, erläutert Ruther. Als Vorteile dieser Produktionstiefe resultieren die freie Gestaltung der Glasfront und die Flexibilität bei der Entwicklung des Gehäuses.