Ulmer Münster LED-Licht akzentuiert gotische Architektur

Die LED-Beleuchtung ist so ausgelegt, dass sie die himmelwärts strebende Architektur des Ulmer Münsters akzentuiert und nicht verfremdet. Die zeitgemäße Funktionalität steht nicht im Widerspruch zu der Lichtführung der alten Baumeister,  die von moderner LED-Beleuchtung nichts ahnen konnten. So stehen historische Architektur und Moderne im Einklang.
Die LED-Beleuchtung ist so ausgelegt, dass sie die himmelwärts strebende Architektur des Ulmer Münsters akzentuiert und nicht verfremdet. Die zeitgemäße Funktionalität steht nicht im Widerspruch zu der Lichtführung der alten Baumeister, die von moderner LED-Beleuchtung nichts ahnen konnten. So stehen historische Architektur und Moderne im Einklang.

Wie lässt sich ein Bauwerk wie das Ulmer Münster zeitgemäß beleuchten und gleichzeitig der Respekt vor der historischen Substanz und den alten Baumeistern bewahren?

Die Antwort: Spezielle LED-Leuchten von Metallbau Böhm und die LED-Ansteuerungen von Tridonic heben die gotische Architektur des Innenraums im Ulmer Münster hervor ohne sie zu verfremden. »Das Langhaus erhält durch Obergaden Tageslicht. Diese Lichtführung lässt den Betrachter die Dimensionen des Raumes begreifen und schafft ein überragendes Raumgefühl. Wir wollten diesen Effekt auch mit der künstlichen Beleuchtung unterstützen«, erklärt Walter Bamberger vom Planungsbüro Bamberger. Die Lichtwirkung ist bemerkenswert präzise und effektiv. Die Leuchten selbst halten sich dabei dezent im Hintergrund und lassen der prächtigen Architektur den Vortritt. Ein wichtiger Baustein sind LED-Driver von Tridonic. Sie ermöglichen einerseits große Abstände zwischen Betriebsgeräten und LED-Lichtquellen und damit ein schlankes Design der Leuchten. Andererseits sorgen sie für den effizienten Betrieb der Leuchten und erlauben deren variantenreiche Ansteuerung.