Laserforschung Körber-Preis 2017 für Physiker Danzmann

Karsten Danzmann vor einer Visualisierung von Gravitationswellen
Karsten Danzmann vor einer Visualisierung von Gravitationswellen

Für die Entwicklung hochpräziser Laser wurde der Astrophysiker Karsten Danzmann mit dem mit 750.000 Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft ausgezeichnet. Mit seinen Lasern ausgestattete Detektoren konnten 2015 in den USA erstmals Gravitationswellen direkt nachweisen.

Der 62-jährige Danzmann ist seit 2002 Direktor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik in Hannover. Parallel lehrt er als Professor an der Leibniz-Universität Hannover und leitet das dortige Institut für Gravitationsphysik.

Bislang habe man das Weltall nur mit Hilfe…

...elektromagnetischer Wellen wie Licht, Radio-, Röntgen- oder Gammastrahlung erkunden können. »Nun hat uns die Schwerkraft gleichsam ihren eigenen Boten geschickt – die Gravitationswellen«, zitierte die Körber-Stiftung den Preisträger. »Sie eröffnen die Ära der Gravitationswellen-Astronomie, die bahnbrechend neue Erkenntnisse verspricht, da 99 Prozent des Universums dunkel sind.« 

(Für markt-technik.de: Nicole Wörner)