LED/Lighting Jetzt doch: Osram schließt Ledvance-Verkauf ab

Ledvance geht an chinesisches Konsortium

Der Verkauf der Osram-Sparte Ledvance an ein chinesisches Konsortium ist offenbar abgeschlossen. Der Kaufpreis beträgt rund 500 Millionen Euro, plus erwarteten Lizenzeinnahmen für die Nutzung der Markenrechte von bis zu 100 Mio. Euro in den kommenden Jahren.

Käufer von Ledvance, Osrams Lampengeschäft für die Allgemeinbeleuchtung, ist ein chinesisches Konsortium bestehend aus dem strategischen Investor IDG Capital (IDG), dem chinesischen Lichtunternehmen MLS Co., Ltd. (MLS) und dem Finanzinvestor Yiwu State-Owned Assets Operation Center (Yiwu). 

In Verbindung mit dieser Transaktion haben Osram und MLS auch eine strategische Absichtserklärung unterzeichnet, laut der MLS LED-Chips aus dem neuen Osram-Werk in Kulim, Malaysia, beziehen soll. 

Der Osram Aufsichtsrat hatte den Verkauf am 26. Juli 2016 genehmigt, zwischenzeitlich hatte die Bundesregierung jedoch ihr Veto eingelegt. Vor wenigen Tagen gab diese jedoch ihr grünes Licht für die Transaktion.

Weitere Details und Hintergründe folgen in Kürze.