Optikkonzern sucht Nachfolger Jenoptik-Chef Mertin verlängert nicht

Michael Mertin, Jenoptik: »Unser Ausblick für 2016 ist trotz der weltweit unsicheren Rahmenbedingungen verhalten positiv.«
Dr. Michael Mertin gibt sein Amt als Vorstandsvorsitzender des Jenoptik-Konzerns Mitte nächsten Jahres ab.

Der langjährige Jenoptik-Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Mertin wird seinen bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vorstandsdienstvertrag nicht verlängern. Nach nunmehr zehn Jahren wird Mertin den Konzern verlassen und sich neuen Herausforderungen außerhalb von Jenoptik widmen.

Matthias Wierlacher, Aufsichtsratsvorsitzender der Jenoptik, zur Entscheidung des Vorstandsvorsitzenden Mertin: »Wir nehmen die Entscheidung von Herrn Dr. Mertin mit großem Bedauern zur Kenntnis und danken ihm für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen zehn Jahre, in denen er die Jenoptik neu ausgerichtet und als ein internationales Hightech-Unternehmen etabliert hat.« Das spiegele sich in einem nachhaltig profitablen Wachstum und einem signifikant gestiegenen Aktienkurs wider.

Seit dem Amtsantritt von Dr. Mertin…

...als Vorstandsvorsitzender im Jahr 2007 ist der Umsatz des Jenoptik-Konzerns um über 35 Prozent auf 670 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015 gestiegen, das Ergebnis nach Steuern hat sich kontinuierlich ins Positive gedreht und betrug 2015 knapp 50 Millionen Euro. 

Auch für das Geschäftsjahr 2016…

...peilt der Jenoptik-Konzern ein erneutes Rekordergebnis bei Umsatz und Ergebnis an, das das bereits sehr gute Vorjahr noch einmal leicht übertreffen soll.

Der Aufsichtsrat der Jenoptik konzentriert sich jetzt auf Mertins Nachfolge. »Hier steigen wir in einen strukturierten Prozess ein«, so der Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Wierlacher. Mertin werde diesen Prozess konstruktiv begleiten.