Fokus auf General Lighting Cree sichert seine Position im LED-Weltmarkt

Stephan Greiner, Cree: »Hersteller, die sich auf ein Marktsegment spezialisiert haben, werden mit ihrer Expertise nachhaltig Bestand haben. Anders wird es sich mit Firmen verhalten, die versuchen, alles zu machen, ohne Fokus. Hier wird es voraussichtlich zu einer Konsolidierung kommen, und einige werden auf der Strecke bleiben.«
Stephan Greiner, Cree: »Hersteller, die sich auf ein Marktsegment spezialisiert haben, werden mit ihrer Expertise nachhaltig Bestand haben. Anders wird es sich mit Firmen verhalten, die versuchen, alles zu machen, ohne Fokus. Hier wird es voraussichtlich zu einer Konsolidierung kommen, und einige werden auf der Strecke bleiben.«

Im Interview mit Markt&Technik spricht Stephan Greiner, Vice President EMEA des Halbleiterherstellers und LED/Lighting-Spezialisten Cree, über die Strategien für Europa, über eine mögliche Marktkonsolidierung und über die zukunftsträchtige Technologie der High Power LEDs.

Markt&Technik: Als US-amerikanisches Unternehmen haben Sie im Heimatmarkt USA traditionell eine starke Position. Auch in Asien und Europa haben Sie stabile Standbeine aufgebaut. Welche Strategien verfolgen Sie, um Cree in Europa weiter nach vorne zu bringen?

Stephan Greiner: Unsere Strategie für Europa entspricht im Wesentlichen den globalen Strategien. Derzeit sehe ich auch keine Notwendigkeit, daran etwas zu ändern, denn wir haben in Europa eine sehr gute Entwicklung genommen: Im Components-Markt ist unser Footprint sehr gut, wir haben ein sehr solides Geschäft mit strategischen Partnern, zudem haben wir eine sehr gute Distributionsstruktur, über die wir unser Breitengeschäft noch weiter ausbauen wollen. Wir werden in Europa den Vertrieb und die Services für Key Customers erweitern. Außerdem haben wir unter anderem das »Cree Solution Provider Netzwerk«, kurz CSP, aufgesetzt. Dessen Aufgabe ist es, anwendungsspezifische Gesamtlösungen für Kunden zu erarbeiten, die alle Aspekte im Hinblick auf Optik, Thermik, Mechanik und Integration abdecken.

Der LED-Markt ist von einer hohen Anbieterdichte gekennzeichnet. Sehen Sie Anzeichen für eine Konsolidierung?

Das halte ich durchaus für möglich, speziell im Bereich LED für Beleuchtungslösungen. Dabei muss man jedoch unterscheiden zwischen den Leuchten- und den Komponentenherstellern. Für einen Chiphersteller verliert der Lighting-Markt ganz schnell an Attraktivität, wenn er nicht ganz oben mitspielt. Es geht um die Kostendeckung. Wer es schafft, Performance, Qualität und eine solide Kostenstruktur in der Massenfertigung zu schaffen, setzt sich durch. Daraus ergibt sich eine Technologieführerschaft. Ich bin überzeugt, dass sich Technologie auf lange Sicht immer durchsetzt.

Was braucht ein Hersteller, um sich nachhaltig im Markt positionieren zu können?

Im LED-Markt gibt es ein paar große Hersteller, die sich auf ein Marktsegment spezialisiert haben. Genau darauf kommt es an: auf einen klaren Fokus. Cree hat sich auf den General-Lighting-Markt, also auf die Allgemeinbeleuchtung, spezialisiert. Andere konzentrieren sich auf Automotive-, Industrie- oder Backlight-Anwendungen. Diese Firmen werden mit ihrer Expertise in ihrem Marktsegment sicherlich nachhaltig Bestand haben. Anders wird es sich meiner Meinung nach mit Firmen verhalten, die versuchen, alles zu machen, ohne Fokus. Hier wird es voraussichtlich zu einer gewissen Konsolidierung kommen, und einige werden dabei auf der Strecke bleiben.

In welcher Marktposition sehen Sie Cree bei einer eventuellen Konsolidierung?

Cree ist finanziell und technologisch sehr gut aufgestellt. Das macht uns flexibel genug, uns rasch an die Marktgegebenheiten anzupassen. Dabei ist es jedoch wichtig, die Zeichen der Zeit frühzeitig zu erkennen. Bislang ist uns das gut gelungen, daraus ergibt sich auch unsere Marktposition. Insofern bin ich sicher, dass wir bei einer eventuellen Marktkonsolidierung auf der Gewinnerseite stehen werden.

Ihre direkten Mitbewerber Philips und Osram befinden sich derzeit in einer Phase der Restrukturierung. Wie bewerten Sie dies, und inwieweit beeinflusst das die Marktposition von Cree?

Die Umstrukturierungen sind meines Erachtens eine logische Konsequenz aus der Marktentwicklung: Die klassische Beleuchtungstechnik ist weggebrochen, und in der LED-Technik ist es – wie bereits erwähnt – wichtig, sich auf einzelne Segmente zu fokussieren. Beide Unternehmen haben nun die entsprechenden Schritte eingeleitet, um diesen Umständen Rechnung zu tragen. Ein daraus resultierender Einfluss auf unsere Marktposition ist im Moment noch nicht klar absehbar.

Müssen wir von Cree ähnliche Nachrichten erwarten?

Nein, definitiv nicht. Wir haben den Vorteil, dass wir keine »Altlasten« mit uns tragen. Wir wollen die LED möglichst schnell in Lighting-Anwendungen hineinbringen und treiben das Thema aktiv voran. Das gibt uns einen gewissen Vorsprung im Markt.