Osram Bundesregierung prüft Ledvance-Verkauf

Osram findet besten Eigentümer für Lampengeschäft Ledvance.

Gerade mal drei Monate ist es her, dass Osram verkündet hatte, einen Käufer für seine Lampensparte gefunden zu haben. Nun könnte der Deal mit dem chinesischen Konsortium rund um das Lichtunternehmen MLS doch noch platzen.

Diversen Medienberichten zufolge will das Bundeswirtschaftsministerium den geplanten Verkauf von Ledvance – Osrams Lampengeschäft für die Allgemeinbeleuchtung – noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Als erstes berichtete die WirtschaftsWoche, sie habe aus Finanzkreisen erfahren, dass das BMWI den Antrag der Bieter einer »weitergehenden Prüfung« unterziehen wolle. Unternehmensnahe Kreise hätten dies bestätigt. Eine offizielle Stellungnahme seitens Osrams gibt es bislang noch nicht. 

Die 100-prozentige Osram-Tochter Ledvance GmbH sollte für mehr als 400 Millionen Euro…

…an ein chinesisches Konsortium bestehend aus dem strategischen Investor IDG Capital Partners (IDG), dem chinesischen Licht-Unternehmen MLS und dem Finanzinvestor Yiwu State-Owned Assets Operation Center (Yiwu) verkauft werden.

Vorbehaltlich der behördlichen Zustimmungen sollte der Abschluss der Transaktion im Laufe des Geschäftsjahres 2017 erfolgen.

Neben dem genannten Verkaufspreis sollte Osram in den kommenden Jahren Lizenzzahlungen für die Nutzung von Markenrechten erhalten, denn auf Produktebene sollte Ledvance weiterhin die Markennamen Osram und Sylvania nutzen können. Für die IP-Rechte wurden entsprechende Regelungen getroffen. 

Im Zuge der Transaktion hatte Osram zudem eine strategische Liefervereinbarung mit MLS abgeschlossen, wonach MLS jährlich eine bestimmte Menge an LED-Chips aus Osrams neuer Anlage im malaysischen Kulim abnehmen sollte, sobald die Produktion dort angelaufen ist. 

Ledvance war erst zum 1. Juli 2016 in die Selbstständigkeit gestartet,…

…nachdem der Aufsichtsrat der Osram Licht AG rund ein Jahr zuvor der finalen Abspaltung des Lampengeschäfts für die Allgemeinbeleuchtung zugestimmt hatte. Dass im Rahmen des Konsortiums MLS als Chinas führender Lichtkonzern das Geschäft übernehmen sollte, war damals vermutlich nicht absehbar. 

Das Osram-Management indes war überzeugt von der Entscheidung: »Wir haben den besten Eigentümer für Ledvance gesucht und ihn gefunden«, erklärte Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der Osram Licht AG, anlässlich der Bekanntgabe der Verkaufspläne Ende Juli dieses Jahres. 

Nun bleibt abzuwarten, ob die Regierung der Transaktion tatsächlich zustimmt.