Displaytrends 2017: 5 Fragen an Wammes »Auch künftig Displays ohne Touch-Funktionalität«

Klaus Wammes, Wammes&Partner: »Active-Matrix-Technologien werden auch künftig dominieren und haben je nach Anforderung auch ihre Berechtigung.«
Klaus Wammes, Wammes&Partner: »Active-Matrix-Technologien werden auch künftig dominieren und haben je nach Anforderung auch ihre Berechtigung.«

Zwar werde die Anzahl an Touch-Displays - in den unterschiedlichsten Arten der Umsetzung und Herstellung - mit PCAP als großem Treiber weiter steigen, »dennoch wird es auch künftig Displays ohne Touch-Funktionalität geben«, versichert Klaus Wammes, Geschäftsführer der Wammes&Partner GmbH.

Markt&Technik: Welche grundsätzlichen Trends bei Displays lassen sich 2017 beobachten, welche neuen Technologien sind in Sicht bzw. mittelfristig zu erwarten?
Klaus Wammes, Wammes&Partner: Ein Trend geht zu immer höherer Auflösung, ein weiterer zu höherer Transmissivität, also zu weniger Leistung bei gleicher Helligkeit. Zudem wird das Thema 3D weiter vorangetrieben und mit Sicherheit Stück für Stück seinen Platz einnehmen und dann auch behaupten. Die neuen Möglichkeiten, die holografische Technologien bieten, werden hierbei definitiv die technische Triebfeder sein. Aber das wird nicht über Nacht kommen.

Wohin geht der Trend bei den Bildschirmdiagonalen?
Klassische Standardgrößen und Varianten verwischen mehr und mehr. Das ist häufig auch im Sinne der Hersteller, um nicht einfach gegen second und third source ausgetauscht werden zu können. Trend ist also, dass für jedes Projekt die benötigte Größe, Abmessung, Auflösung etc. speziell hergestellt werden. Wir konzentrieren uns auf die Technologie an sich und die Physik dahinter - und bieten dieses Paket immer häufiger als Feuerwehr-Funktion und Troubleshooter an, wenn bei den immer komplexeren (embedded-)Systemen dann doch nicht alles so funktioniert, wie Marketing und Vertrieb es versprochen und gewünscht hatten.

Wie sieht’s in puncto LCD-Technologien aus, welche dominiert?
Active-Matrix-Technologien – dazu gehören etwa TFT und AMOLED - werden auch künftig dominieren und haben je nach Anforderung auch ihre Berechtigung. Aber die richtige Technologie für eine entsprechende Anwendung auszuwählen, bedeutet ja noch lange nicht, diese dann auch richtig, sinnvoll beziehungsweise vollständig umzusetzen.

Sehen Sie in naher Zukunft eine Chance für OLED in der Industrie oder könnte gar Quantum Dots stattdessen zum Zuge kommen?
Ich denke, das wird ausgehen wie im Kfz-Bereich: Welcher Motor-Typ ist per Saldo am besten: Diesel, Benziner, Elektro, Hybrid oder was ganz anderes? Es gibt hier wie da viele technologische Gründe für und wider das eine und das andere, und letzten Endes entscheidet sich die Mehrheit für eine bestimmte Zeit respektive Anwendung aus völlig untechnischen Gründen für einen Favoriten. Die technischen Eigenschaften und Eigenheiten von OLED und LCD dürften hinreichend bekannt sein, die auch von allen, die das wirklich interessiert, jederzeit verifizieren werden könn(t)en. Emissive Lösungen haben immer das Problem des Einbrennens beziehungsweise des differentiellen Alterns - und werden das auch künftig haben (müssen). Emissive Lösungen haben aber auch ebenfalls prinzipbedingt bessere Schwarzwerte und damit einen potenziell besseren Kontrast. Das gilt prinzipiell für Technologien - wie diese dann jeweils umgesetzt werden, steht auf einem ganz anderen Blatt. Meines Erachtens ist heute für Commodity-Produkte ein Level erreicht, bei dem sich die beiden genannten Technologie-Vertreter in puncto Anwendungstauglichkeit nicht mehr viel geben - für kommerzielle, industrielle und hoheitliche Anwendungen sieht das aber sicher differenzierter aus.

F:Was tut sich bei den Schnittstellen, bahnt sich so langsam die Ablösung von LVDS als dominierendem Interface an?
Mein Tipp: embedded DisplayPort (eDP) plus Derivate im Mainstream - und aus Kompatibilitätsgründen nach wie vor nativ oder mittels Adapter oder Umsetzer weitere bekannte Schnittstellen beziehungsweise auch noch einige neue.

 

Bilder: 4

Wammes-5-Fragen

5-Fragen-Interview zu Display-Trends 2017