electronica 2016: Unitronic / NeoCortec ULP-Ad-hoc-Wireless-Mesh-Netzwerk für bis zu 64.000 Endknoten

Für den Aufbau komplexer batteriebetriebener IoT-Sensor-Applikationen hat NeoCortec sein patentiertes Ultra Low Power Ad-hoc Wireless-Mesh-Netzwerk entwickelt.
Für den Aufbau komplexer batteriebetriebener IoT-Sensor-Applikationen hat NeoCortec sein patentiertes Ultra Low Power Ad-hoc Wireless-Mesh-Netzwerk entwickelt.

Einen sicheren Betrieb von Sensornetzwerken mit bis zu 64.000 Endknoten gewährleistet das sich selbst managende Ultra-Low-Power-Ad-hoc-Wireless-Mesh-Netzwerk-Protokoll des dänischen Herstellers NeoCortec, das Unitronic Electronics im Rahmen einer Live-Demo auf der electronica präsentiert.

Bei der auf dem Unitronic-Stand gezeigten Mesh-Network-Lösung können Anwender je nach Bedarf zwischen drei jeweils nur 11 x 18 x 2,5 mm großen vorkonfigurierten Wireless-Modulen für die Frequenzbereiche 2,4 GHz (NC2400), 868/915 (NC1000) oder 433 MHz (NC0400) wählen, von denen jedes einzelne als komplett identischer autonomer Knoten fungiert. 

Neben der Netzverwaltung erfolgt auch das Routing komplett automatisch. Das patentierte NeoCortec Speed Routing Protocol ist dafür so ausgelegt, dass es komplexe Probleme in einem dynamischen und großen Netzwerk völlig eigenständig bewältigen kann.

Im Gegensatz zu anderen heutigen Routing-Protokollen legt das NeoCortec Speed Routing Protocol den detaillierten Weg von A bis B nicht schon im Voraus fest. Stattdessen ermittelt das Protokoll durch Zugriff auf das »Gehirn« jedes einzelnen Knotens, welcher der naheliegenden Knoten am besten geeignet ist, um zum nächsten Sprungziel und entsprechend zum Zielknoten zu gelangen. Während die Informationen sich durch das Netzwerk bewegen, wird die Analyse der Nachbarknoten dazu verwendet, die optimalste Route durch das Netzwerk zu bestimmen. Da das »Gehirn« der einzelnen Knoten ständig in Echtzeit aktualisiert wird, ändert sich je nach aktueller Topologie und Link Quality auch immer wieder der Weg.

Vor allem wenn kein permanenter Datenaustausch in Echtzeit erforderlich ist, wenn also Messwerte beispielsweise nur in Minuten- oder Stundenintervallen aktualisiert werden, lassen sich mit Hilfe dieses Technologieansatzes extrem langlebige batteriebetriebene IoT-Sensor-Applikationen realisieren. Weil mit Hilfe des neuartigen Protokolls das gesamte Netzwerk zeitsynchronisiert in einen Schlafzustand versetzt werden kann, sind mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von <20 µA Batterielaufzeiten von mehreren Jahren realisierbar.

Weil für die Verwaltung der bis zu 64.000 Endknoten im Gegensatz zu den bislang üblicherweise verwendeten Technologien kein zentraler Netzwerkknoten benötigt wird, kann das Netzwerk jederzeit ohne Probleme und großen technischen Aufwand verändert bzw. vergrößert werden. Dadurch lassen sich Applikationen in Bereichen wie vernetzte Verbrauchsmesssysteme, dezentrale Energieerzeugung, intelligente Hausvernetzung, Industrieautomatisierung, Logistik, Landwirtschaft, Smart Cities etc. in kürzester Zeit marktreif realisieren.

Für Testzwecke und den schnellen Einstieg in die Entwicklung stehen komplett ausgestattete Evaluation Kits mit jeweils fünf Wireless-Modulen, USB-Link mit zwei virtuellen COM-Ports und umfangreicher Konfigurations- und Demo-Software zur Verfügung. (nw) n

Unitronic, Halle A4, Stand 373