Hameg Instruments Spektrumanalysatoren mit cleverem Aufrüstkonzept

EMV-Analyse mit dem Spektrumanalysator HMS-X und Nahfeldsonde an einem offenen Schaltnetzteil
EMV-Analyse mit dem Spektrumanalysator HMS-X und Nahfeldsonde an einem offenen Schaltnetzteil

Mittels eines online einlösbaren Vouchers können Kunden die Spektrumanalysatoren der Serie HMS-X von Hameg künftig selber aufrüsten. Dazu bringen die Geräte die Hardware für Optionen wie etwa einen Tracking-Generator bereits standardmäßig mit. Ebenfalls neu sind EMV-Sets für Pre-Compliance-Messungen und eine Serie von Sonden zur Lokalisierung von Störquellen.

»Eigentlich wollten wir nur einen Weg finden, damit Kunden einen Tracking-Generator in ihrem Spektrumanalysator nachrüsten können«, erklärt Kai Scharrmann, Leiter des Produktmanagements von Hameg. »Denn wir bekommen regelmäßig Anfragen von Kunden, die einen HMS-Spektrumanalysator ohne Tracking-Generator-Hardware gekauft haben, die nun aber einen solchen brauchen. Bisher mussten wir sie leider enttäuschen.«

Abhilfe schafft das neue Gerätekonzept des HMS-X. Es besteht aus einem Grundgerät und drei Optionen, die jederzeit nachrüstbar sind:

  • Die EMV-Option ermöglicht die Verwendung des für EMV-Pre-Compliance-Messungen wichtigen Quasi-Peak-Detektors zusammen mit der EMV-Messsoftware. Der für die bisherigen HMS-Geräte separat erhältliche Pre-Amplifier ist beim HMS-X fester Bestandteil der EMV-Option.
  • Die 3-GHz-Option macht aus dem standardmäßigen 1,6- ein 3-GHz-Gerät.
  • Mit der dritten Option kann der Kunde entscheiden, ob er sein Gerät mit oder ohne Tracking-Generator erwerben möchte, wobei dieser wie alle anderen Optionen Hardware-seitig bereits im Gerät vorhanden ist.

Um das Nachrüsten der Optionen möglichst einfach zu gestalten, hat Hameg ein Konzept entwickelt, mit dem Kunden anhand so genannter Voucher die benötigten Lizenzschlüssel selbst erstellen können. Den Voucher für die gewünschte Option gibt es beim Händler zu kaufen. Die individuelle Voucher-Nummer wird gemeinsam mit der Seriennummer des aufzurüstenden Geräts auf einer speziellen Hameg-Webseite eingegeben, daraufhin erhält der Kunde den Lizenzschlüssel, den er mit Hilfe eines USB-Sticks direkt in das Gerät einspielen kann.

Das Voucher-Konzept gibt es auch für Hameg-Oszilloskope, egal, ob es um eine Bandbreiten-Erweiterung oder um eine Option für die serielle Busanalyse geht.