Quartalsabschluss Solides Q1 für LEM

Mit einem Umsatzwachstum von 10,8 Prozent (auf 61,8 Mio. CHF) im Vergleich zum Vorquartal hat der Strommesstechnik-Spezialist LEM das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2013/2014 abgeschlossen. Der Reingewinn für den Zeitraum erhöhte sich um 147,8 Prozent auf 9,8 Mio. CHF.

»Wir beobachteten im 1. Quartal 2013/14 die erwarteten Trends«, erklärt François Gabella, CEO von LEM. »Die Geschäfte in Nordamerika und Asien sind im zweistelligen Bereich gewachsen, während die Geschäfte in Europa weiterhin verhalten verliefen. China bekräftigte seinen Status als größter Markt für LEM, obwohl auch dort Anzeichen einer Stagnation erkennbar waren. Der Umsatzanstieg schlug sich direkt in höheren operativen Margen nieder, die Folge des konsequenten Kostenmanagements der letzten Quartale. Wir sehen eine Stabilisierung unserer Geschäfte auf dem aktuellen Niveau.«

Die einzelnen Geschäftsbereiche entwickelten sich unterschiedlich.

Automobilsegment: Enttäuschendes Geschäft mit umweltfreundlichen Automobile

Im 1. Quartal 2013/14 betrug der Umsatz im Automobilsegment 8,3 Mio. CHF, ein Anstieg von 1,5 % im Vergleich zum 4. Quartal 2012/13. Gegenüber Q1 2012/13 verringerte sich der Umsatz um 13,2 %.

Im Geschäft mit konventionellen Automobilen verzeichnete LEM einen Umsatzanstieg von 7,6 % gegenüber dem Vorquartal. Das Wachstum lag unter den Erwartungen, weil Kunden, hauptsächlich aus den USA, ihre Lagerbestände abbauten. Die neue Start-/Stopp-Applikation von LEM lief schneller an als erwartet.

Der Umsatz im Geschäft mit umweltfreundlichen Fahrzeugen verringerte sich um 32,1 %. Projekte im Bereich umweltfreundliche Automobile stießen weiterhin auf technologische Hürden und begrenzte Marktakzeptanz.

Industriesegment: Wachstum in China, Japan und den USA

Das Industriesegment zeigte im 1. Quartal 2013/14 eine starke Performance, die von saisonalen Faktoren im Bereich erneuerbare Energien und einer guten Nachfrage nach kürzlich lancierten Produkten unterstützt wurde. Der Umsatz lag bei 53,5 Mio. CHF, was verglichen mit dem 4. Quartal 2012/13 einen Anstieg um 12,4 % bedeutete. Der Umsatzanstieg war stark in China (+63 %), Asien ohne China (+10 %) und Nordamerika (+15 %). Mit einem Umsatzanteil von 44 % ist Europa weiterhin LEMs wichtigste Region, trotz des Rückgangs um 4 %.

Das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Stromversorgungen profitierte vor allem in China und Japan weiterhin von staatlichen Zuschüssen. Saisonale Faktoren im Solargeschäft (die Mehrheit der Installationen werden zwischen März und Juli vorgenommen) unterstützten das Umsatzwachstum von 30,6 % im Vergleich zum Vorquartal.

Das Traktionsgeschäft war von Projektverzögerungen und weltweit verhaltenen Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur betroffen. Demzufolge verringerte sich der Umsatz für das 1. Quartal 2013/14 um 14 % im Vergleich zum 4. Quartal 2012/13.

Der Umsatz im Hochpräzisionsgeschäft stieg im Vergleich zum 4. Quartal 2012/13 um 6 % an. LEM gewann Marktanteile in medizinischen Anwendungen in den USA und verzeichnete eine gute Performance in wissenschaftlichen Anwendungen in Japan.

Der Umsatz im Antriebs- und Schweißgeschäft stieg im Vergleich zum 4. Quartal 2012/13 um 12,8 %. Alle größeren Regionen haben zur Performance beigetragen. LEM verzeichnete ein starkes Wachstum in China, wo das Unternehmen Marktanteile in einzelnen Applikationen gewinnen konnte.