Messtechnik Solides Geschäftsjahr für Rohde & Schwarz

Mit einem Auftragseingang von knapp 1,8 Milliarden Euro und einem Umsatz von rund 1,75 Milliarden Euro konnte Rohde & Schwarz zum Ende seines Geschäftsjahres 2013/2014 zwar nicht ganz an die Rekordergebnisse des Vorjahres heranreichen, dennoch blickt der Konzern auf ein stabiles Jahr zurück.

Eine wichtige Steigerung gab es aber doch zu vermelden: Zum Geschäftsjahresende 2013/2014 beschäftigte Rohde & Schwarz rund 9800 Mitarbeiter, 500 mehr als noch im Vorjahr.

Nach Angaben des Konzern-Managements gestaltete sich das wirtschaftliche Umfeld in den für den Elektronikkonzern maßgeblichen Märkten zwar herausfordernder als in den Vorjahren, dennoch konnte Rohde & Schwarz seine Marktposition in allen Geschäftsfeldern verteidigen.

Ausschlaggebend hierfür waren eine technologisch führende Produktpalette und eine stabile Situation in Kerneuropa. In Lateinamerika verbuchte der Konzern beim Auftragseingang sogar einen deutlichen Zuwachs. Wichtige Wachstumsmärkte bleiben für das in München ansässige Familienunternehmen vor allem die USA und Asien.

Die Geschäftsbereiche im Einzelnen

Rohde & Schwarz baut sein Geschäft auf die vier Säulen Messtechnik, Rundfunk, Sichere Kommunikation sowie Funküberwachungs- und -ortungstechnik.

Messtechnik

Insgesamt konnte der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Marktanteile bei der Messtechnik verteidigen. Größter Umsatztreiber war wie schon in der Vergangenheit die Mobilfunkmesstechnik. Nach einigen Boom-Jahren hat sich die Nachfrage in diesem Markt normalisiert.

Das Geschäft mit den Mobilfunk-Netzbetreibern entwickelte sich dank eines erweiterten Portfolios aber erneut positiv. Zusammen mit den Tochterfirmen ipoque und SwissQual bietet Rohde & Schwarz Messtechnik für den gesamten Lebenszyklus eines Mobilfunknetzes aus einer Hand an. Das ist einzigartig am Markt.

Zudem konnte der Konzern mit seinen Universalmessgeräten im Breitenmarkt zulegen. Die unter dem Label »Value Instruments« gebündelten Geräte runden das Rohde & Schwarz-Produktportfolio im unteren Preissegment ab.

Rundfunk

Im Geschäftsfeld Rundfunk setzt Rohde & Schwarz nicht nur auf seine angestammten Kundensegmente in der Sender- und Messtechnik. Vielmehr baut der Elektronikkonzern seine Kompetenz als Anbieter für Rundfunk- und Medientechnik entlang der gesamten Wertschöpfungskette seit Jahren konsequent aus.

So bietet Rohde & Schwarz bereits heute Lösungen für den vollständigen Übertragungsweg des hochauflösenden Videoformats 4K, von Ingest über Postproduktion und Audio-Video-Headends bis zur Aussendung. Hier konnten wichtige Referenzprojekte gewonnen werden. Beispielsweise entschied sich Seoul Broadcasting System (SBS) aus Südkorea für ein 4K-End-to-End-System des Konzerns.

Sichere Kommunikation

Das Geschäftsfeld Sichere Kommunikation ist geprägt durch das geopolitische Umfeld sowie knappe öffentliche Mittel vieler Länder. Aufgrund der Beherrschung wichtiger Schüsseltechnologien und maßgeblicher Investitionen in innovative Produkte ist der Konzern jedoch auch in diesem Geschäftsfeld gut für die Zukunft aufgestellt: Die neue Generation von Software Defined Radios sorgt für hochdatenratige, störresistente Kommunikation im Rahmen der vernetzten Operationsführung.

In der Flugsicherung ermöglicht Rohde & Schwarz als erster Anbieter virtuelle und über Landesgrenzen hinweg operierende Kontrollzentren. Dafür steht ein vollständig IP-basiertes Sprachvermittlungssystem zur Verfügung. Wichtige Referenzprojekte setzen hier positive Signale.

Funküberwachungs- und -ortungstechnik

Weiterhin erfolgreich zeigte sich auch das Geschäftsfeld Funküberwachungs- und -ortungstechnik, das sein hohes Auftragsniveau des Vorjahres hielt.

Als weiteren Beitrag zur Zukunftssicherung investiert Rohde & Schwarz verstärkt in den Cyber-Sicherheits-Markt. So bringt das im Juli akquirierte Tochterunternehmen gateprotect zusätzliche Expertise im Segment der Netzwerksicherheit in den Elektronikkonzern ein.

Geplant ist, sich in der Cyber-Sicherheit im B2B-Bereich noch stärker aufzustellen.