Wearables Smartes Taktgeber-Armband für Musiker

Der digitale Taktgeber wird einfach am Arm befestigt
Der digitale Taktgeber wird einfach am Arm befestigt

Genervt vom aufdringlichen Ticken mechanischer Metronome hat der Pianist Florian Simmendinger eine digitale Alternative entwickelt: Der »Soundbrenner Pulse« lässt den Musiker den Takt nicht hören, sondern fühlen.

Um das Hand- oder Fußgelenk geschnallt, gibt der »Soundbrenner Pulse« starke Vibrationen ab, deren Tempo vorher über eine Smartphone-App einprogrammiert oder manuell über die Oberfläche des Gerätes eingegeben wurde.

Die Möglichkeit, bis zu zehn Geräte per App zu verbinden, ist ein weiteres Feature des digitalen Metronoms. Damit kann beispielsweise einer Band oder einem Orchester ein synchroner Takt übermittelt werden.

Eine im Gerät eingebaute Beleuchtung gibt zusätzliche visuelle Unterstützung, wenn man beispielsweise einen Auftritt in einer sehr geräuschvollen Umgebung hat.

Bilder: 4

Den Takt fühlen

Eine digitale Alternative zum mechanischen Metronom: Der »Soundbrenner Pulse« lässt den Musiker den Takt nicht hören, sondern fühlen.

Erfolg durch Crowdfunding

Produziert wird der »Soundbrenner Pulse« von dem Unternehmen Soundbrenner Ltd., das Simmendinger im November letzten Jahres zusammen mit den Musikern Julian Vogels und Vinh-Nghi Tiet in Hongkong gegründet hat.

Die Crowdfunding-Webseite Indiegogo verhalf Soundbrenner Ltd. erst richtig zum Erfolg. »Schon bevor das Gerät überhaupt in die Läden kam, hatten wir mehr als 2000 Vorbestellungen und über 200.000 US-Dollar zusammen«, erzählt Simmendinger. »Das zeigt, wie begeistert die Leute von unserem Produkt sind, und das machte es auch leichter für uns, mit Investoren in Kontakt zu treten.«

Weitere Produkte geplant

Das nächste Produkt wird laut Simmendinger ein Taktspiel für Musikanfänger sein. »Momentan arbeiten wir an einer Mobile-Gaming-App für Personen, die elementares Musikwissen – ohne die Hilfe von Büchern oder Musiklehrern – erlernen möchten«, so Simmendinger. »Ich denke, dass das Internet der Dinge sehr wichtig für die Bildung werden kann, denn der Takt ist für alle Musiker gleich. Hier gibt es noch große Ziele zu erreichen.«