Intelligente Verbrauchsanzeige Smart Metering unter der Dusche

Das Gewissen duscht mit: Das amphiro b1 zeigt die Verbrauchsdaten direkt auf dem Display an und überträgt sie per Bluetooth auf ein mobiles Endgerät
Das Gewissen duscht mit: Das amphiro b1 zeigt die Verbrauchsdaten direkt auf dem Display an und überträgt sie per Bluetooth auf ein mobiles Endgerät und in die Cloud

Amphiro hat eine intelligente Verbrauchsanzeige für die Dusche entwickelt. Damit sollen Nutzer ihr Duschverhalten – und damit ihren Energieverbrauch – besser einschätzen können. Der Vorverkauf der ersten Version mit Netzwerkanbindung und Smartphone-App hat bereits auf Kickstarter begonnen.

Das Gerät namens amphiro b1 wird einfach zwischen Duschkopf und -schlauch angeschlossen und kann sofort in Betrieb genommen werden. Bei jedem Duschgang misst es den Wasser- und Wärmeenergieverbrauch in der Dusche und zeigt diesen über ein Display in Echtzeit an.

Anschließend werden die Verbrauchsdaten über Bluetooth 4.0 an mobile Endgeräte übertragen und in der Cloud gespeichert. Über die Amphiro-App erhalten Nutzer auf diese Weise Informationen zu ihrem individuellen Wasserverbrauch.

 

Bilder: 8

Energieautarkes, funkfähiges Messgerät im Duschschlauch

Energieautarkes, funkfähiges Messgerät im Duschschlauch

Zusätzlich zeigt das Gerät auf seinem Bildschirm bei jedem Duschvorgang die Energieeffizienzklasse, die Wassertemperatur, den Wasserverbrauch seit Beginn des Duschvorgangs und danach den Energieverbrauch in Wattstunden (Wh) bzw. Kilowattstunden (kWh) sowie die verbrauchte Wassermenge in Liter an.

Eine Klimaanimation eines Eisbären auf einer Eisscholle visualisiert die Messung. Je höher der Energieverbrauch, desto mehr schmilzt die Eisscholle, auf der der Eisbär sitzt.

Mit dem Vorgängermodell amphiro a1 konnten laut Hersteller Einsparungen von 440 kWh Wärmeenergie sowie 8500 Liter Trink- und Abwasser pro Jahr erzielt werden*. Mit Einspareffekten von 23 Prozent habe schon amphiro a1 zu größeren Einsparungen geführt als die meisten Smart-Metering-Infrastrukturen – zu einem Bruchteil der Kosten.

* Die Resultate basieren auf einer Studie, die die ETH Zürich, Lehrstuhl für Informationsmanagement, 2012/2013 gemeinsam mit den Elektrizitätswerken der Stadt Zürich (ewz) mit Unterstützung des Bundesamtes für Energie (BFE) durchgeführt hat. Im Rahmen der Studie wurden über 46.000 Duschvorgänge in 700 Haushalten erfasst.