Pickering Interfaces Skalierbare LXI-Breitbandmatrix

Die modulare Breitbandmatrix 65-110 von Pickering Interfaces erfüllt sämtliche Anforderungen des LXI-Standards Version 1.4.
Die modulare Breitbandmatrix 65-110 von Pickering Interfaces erfüllt sämtliche Anforderungen des LXI-Standards Version 1.4.

Pickering Interfaces hat sein Portfolio an LXI-Schaltlösungen erneut ausgeweitet: Die neue Breitbandmatrix 65-110 punktet dank ihres modularen Konzepts mit hoher Flexibilität und erfüllt sämtliche Anforderungen des LXI-Standards 1.4.

Die modulare Plattform 65-110 kann gleichzeitig bis zu 16 Mess- und Stimuli-Kanäle auf der Y-Achse mit 16 aus maximal 104 möglichen X-Kanälen verbinden. Die nutzbare Bandbreite beträgt dabei 500 MHz. Für Anwendungen, in denen weniger Y-Kanäle erforderlich sind, ist eine Variante mit nur acht Y-Bus-Leitungen erhältlich.

Die 65-110 ist vollständig skalierbar, das heißt der Anwender kann die Zahl der X-Kanäle in Achterschritten durch einfaches Hinzufügen zusätzlicher Steckkarten bis auf 104 Kanäle erweitern. Das Chassis erkennt die eingebauten Karten selbstständig und konfiguriert das Modul entsprechend als eine einzelne Matrix. Zur Vereinfachung der Programmierung agiert die modulare Architektur für den Anwender unsichtbar im Hintergrund. Der Anwender greift einfach auf die installierte Hardware zu, indem er über einen Web Browser das Java-basierende Soft Front Panel anwählt.

»Ziel der Entwicklung war es, eine hohe Bandbreite und ein geringes Übersprechen zu erreichen«, erklärt David Owen, Business Development Manager von Pickering Interfaces. »Das Ergebnis zeigt sich in 500 MHz nutzbarer Bandbreite und einem Übersprechen von besser als 60 dB bei 30 MHz. Bei 500 MHz weist das Modul selbst bei benachbarten Kanälen ein Übersprechen von besser als 45 dB auf. Damit eignet sich die 65-110 für das Schalten schneller Datensignale und ist ideal für Anwendungen, bei denen eine begrenzte Zahl an Messgeräten mit einer hohen Anzahl an Prüfpunkten zu verbinden sind.«

Die 65-110 ist mit einem Selbsttest ausgestattet, der eine Prüfung aller Verbindungspfade auch bei angeschlossenem Signal erlaubt, solange dabei kein Strom zugeführt wird. Entsprechend kann die Matrix auch dann getestet werden, wenn vorher nicht die bis zu 120 Verbindungen abgesteckt wurden. Der Selbsttest läuft im Web Interface der 65-110, daher ist kein zusätzliches Programm auf einem externen Rechner nötig.

»Die 65-110 wurde als LXI-Plattform entworfen, die eine modulare Architektur ermöglicht, die weniger Platz benötigt als es bei dieser Anwendung mit PXI möglich gewesen wäre«, führt Owen aus. »Bei der Entwicklung haben wir zudem unser Augenmerk darauf gelegt, zugunsten der Signalqualität ein internes Analogverbindungsmodul zu schaffen, das definierte Bedingungen gewährleistet. Darüber hinaus kamen wir zu der Erkenntnis, dass sich ein LXI-Interface für diesen Anwendungstyp wesentlich besser eignet, als andere Methoden zur Steuerung und Überwachung von Messtechnik.«