Fraunhofer IWES Schwimmende LiDAR-Windmessbojen für China

Die LiDAR-Boje des Fraunhofer IWES vermisst den Wind so zuverlässig wie ein feststehender Messmast
Die LiDAR-Boje des Fraunhofer IWES vermisst den Wind so zuverlässig wie ein feststehender Messmast

Für die Vermessung der geplanten Offshore-Windparks Zhangpu und Changle wird erstmals ein schwimmendes LiDAR-System in China zum Einsatz kommen. Die Messbojen des Fraunhofer IWES sollen die Windbedingungen an den Standorten vermessen, um so den Stromertrag der Windparks berechnen zu können.

Zahlreiche Wirtschaftszentren Chinas befinden sich in Küstennähe - dieser Umstand und die staatlich vereinbarten Ausbauziele fördern einen stetigen Ausbau der Offshore-Windenergie im Reich der Mitte. 

Im Zuge dessen hat die China Three Gorges Corporation (CTG) den Zuschlag für den Bau von zwei Windparks erhalten, die zusammen 4 GW liefern sollen. Die Standortbedingungen sollen mit Hilfe der LiDAR-Technologie des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES präzise erfasst werden. 

Die Fraunhofer-IWES-LiDAR-Boje…

...wurde bereits mehrfach für Offshore-Messkampagnen eingesetzt; aktuell in der schottischen See für den geplanten Windpark »Firth of Forth«. Sie vermisst die Windgeschwindigkeit bis in 200 m Höhe von der Meeresoberfläche aus. 

Die Boje hat erfolgreich den Testlauf…

...von Carbon Trust für schwimmende LiDAR-Einheiten bestanden und dabei die Anforderungen an Genauigkeit und Verfügbarkeit sogar übertroffen. Die robuste Ausführung der Boje mit doppelt gekapseltem LiDAR und redundanter Stromversorgung bewies dabei ihre Widerstandsfähigkeit.

Neben der Konstruktion wurde auch…

...der Korrekturalgorithmus, der die Eigenbewegungen der Boje aus den Messdaten herausrechnet, von Forschern des Fraunhofer IWES entwickelt. Er garantiert eine hohe Präzision der Messung auch auf stark bewegter See und sorgt damit für ebenso verlässliche Ergebnisse wie die Vermessung mit einem feststehenden Mast.