Halbjahresergebnisse spiegeln dynamische Entwicklung in allen Märkten wider Schaffner weiterhin auf Wachstumskurs

Die Schaffner-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2010/11 ihren Erfolgskurs fortgesetzt und die Resultate des Vorjahrs deutlich übertroffen. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17,2 Prozent auf 99,2 Millionen Schweizer Franken, der Auftragseingang belief sich auf 102,3 Millionen CHF (2009/2010: 98,3 Mio.).

Im ersten Halbjahr 2010/11 verzeichnete Schaffner erneut ein starkes Wachstum in den strategischen Wachstumsmärkten energieeffiziente Antriebssysteme, erneuerbare Energien und Bahntechnik. Geografisch gesehen erzielte Europa 60 Prozent des Umsatzes, die Region Asien-Pazifik 32 Prozent und die US-amerikanischen Märkte 8 Prozent.

Der Geschäftsbereich Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) erzielte einen Segmentumsatz von 57,2 Mio. CHF (1. Halbjahr 2009/10: 49,7 Mio. CHF). Damit steuerte er rund 58 Prozent zum Gruppenumsatz bei. Zu den wichtigsten Absatzmärkten dieses Bereiches zählen energieeffiziente Antriebssysteme, erneuerbare Energien, Stromversorgungen für elektronische Geräte sowie Werkzeugmaschinen und Robotik. Der Geschäftsbereich Power Quality (PQ) entwickelt und produziert magnetische Bauteile sowie aktive und passive Oberwellenfilter. Der Umsatz lag mit 33,6 Mio. CHF um rund ein Viertel über dem Vorjahr. Der Anteil des Geschäftsbereichs am Gruppenumsatz betrug 34 Prozent. Der dritte Geschäftsbereich, Automotive (AM), realisiert den größten Umsatzanteil mit Komponenten für die Komfort- und Sicherheitselektronik in Automobilen. Hier stieg der Umsatz im Periodenvergleich um vier Prozent auf 8,4 Mio. CHF, damit steuerte er acht Prozent zum Gruppenumsatz bei.

Für die Zukunft erwartet das Unternehmen, dass EMV- und Power-Quality-Komponenten für den Antriebsstrang von Hybrid- und Elektrofahrzeugen wesentliche Wachstumstreiber sein werden. Einige spätzyklische EMV-Märkte – vor allem Werkzeugmaschinen und Robotik – erholen sich weiter. Auch die Verkäufe im Automotive-Markt entwickeln sich auf gutem Niveau konstant. Nur im Photovoltaik-Markt sei nach dem sehr starken Vorjahr mit einem Rückgang der Nachfrage zu rechnen, so das Unternehmen. Das Management der Schaffner-Gruppe erwartet, dass Umsatz und Ergebnis des zweiten Halbjahres vergleichbar mit dem ersten Semester ausfallen werden, was bei einer weitgehend stabilen Währungsentwicklung einen Umsatz im Geschäftsjahr 2010/11 von rund 200 Millionen CHF und eine EBIT-Marge von mindestens neun Prozent ermöglichen würde.