1. Halbjahr 2013/2014 Schaffner steigert Umsatz und Ergebnis deutlich

Die Schaffner-Gruppe steigerte den Nettoumsatz im ersten Halbjahr 2013/2014 – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum – um 14,5 Prozent auf 102,6 Mio. CHF, das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 4,9 Mio. CHF (im Vorjahr 1,5 Mio. CHF). Das Book-to-Bill-Verhältnis betrug 1,06 (1,01).

Im ersten Halbjahr 2013/14 zeigten sich die Erfolge der neuen Firmenstrategie von Schaffner: Die Division EMC steigerte die Profitabilität deutlich in Richtung der angestrebten Segmentergebnismarge; die Division Power Magnetics ist nach der Akquisition der Transformer Engineering LLC (Trenco) als einer der weltweit führenden Anbieter positioniert und die Automotive Division ist nach hohen Vorleistungen in den vergangenen Jahren in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Die Grundlage der positiven Entwicklung bildeten einerseits die strategischen Kernmärkte. Vor allem der Markt für Bahntechnik entwickelte sich mit einer starken Nachfrage von europäischen Kunden positiv. Auch eine gute Nachfrage aus der Photovoltaik in Japan sowie aus der Windturbinenindustrie in China und die schrittweise Erholung der Industrieelektronik in Europa haben zur positiven Entwicklung beigetragen. Zudem erntet Schaffner die Früchte der Produktivitätssteigerungen der letzten Jahre.

Allmähliche Erholung in Europa – Abkühlung in China

In der Region Europa ist Schaffner sowohl gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahrs als auch im Vergleich mit dem Vorsemester gewachsen. In Europa setzte sich die schrittweise Erholung der Nachfrage nach EMV-Produkten fort. In Deutschland, dem größten Markt der Schaffner-Gruppe, wurden wichtige Projekte mit bestehenden und neuen Kunden gewonnen. Europa steuerte 47 Prozent (45%) zum Semesterumsatz bei. Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik ist gegenüber der Vergleichsperiode um 11 Prozent gewachsen, während der Anteil am Gruppenumsatz auf 37 Prozent (39%) leicht zurückgegangen ist. Der Anteil der Region Amerika am Gruppenumsatz betrug wie im Vorjahr 16 Prozent. Mit der Übernahme von MTC im Geschäftsjahr 2010/11 und der Akquisition von Trenco per 31. März 2014 hat Schaffner die Position in Nordamerika im Bereich Power Magnetics gestärkt und ihre Stellung mit neuen nationalen und internationalen Kunden ausgebaut.

Robustes Wachstum in den strategischen Kernmärkten

Der Anteil der strategischen Kernmärkte am Gruppenumsatz hat auf 68 Prozent (66%) zugenommen. Der größte Marktsektor ist mit 21 Prozent (24%) der Bereich energieeffiziente Antriebe. Mit Komponenten für die Automobilelektronik wurden 18 Prozent (17%) umgesetzt. Aus dem Sektor erneuerbare Energien stammten 16 Prozent (17%) und aus der Bahntechnik 13 Prozent (8%).

Einmaleffekte im Administrationsaufwand

Der Administrationsaufwand hat gegenüber dem Vorjahr deutlich zugenommen. Die Gründe dafür sind erstens, dass im Vorjahr das Semesterergebnis durch das Auslaufen eines Optionsplans um CHF 1,3 Mio. entlastet war. Zweitens sind im Halbjahresabschluss Einmalkosten im Zusammenhang mit der Akquisition von Trenco von CHF 0,6 Mio. enthalten.

Die Geschäftsbereiche im Einzelnen

Division EMC

Die Division EMC hat von einer schrittweisen Erholung in Europa profitiert und im ersten Halbjahr den Segmentumsatz um 7 Prozent auf CHF 53,7 Mio. (CHF 50,2 Mio.) gesteigert. Die Wirtschaftlichkeit nahm zu und das Segmentergebnis wurde deutlich auf CHF 7,2 Mio. (CHF 4,4 Mio.) verbessert; die Segmentergebnismarge stieg auf 13,5 Prozent (8,8%). Im ersten Halbjahr hat EMC ihre führende Position im internationalen EMV-Markt weiter ausgebaut. Mit neuen Aufträgen im Volumen von CHF 55,1 Mio. (CHF 51,8 Mio.) betrug das Book-to-Bill-Verhältnis wie vor einem Jahr 1,03.

Division Power Magnetics

Der Umsatz der Division Power Magnetics stieg um 27,8 Prozent auf CHF 30,8 Mio. (CHF 24,1 Mio.). Sie verzeichnete eine Zunahme der Aufträge aus der Bahntechnik in Europa, eine weiterhin gute Nachfrage von Kunden aus der chinesischen Windturbinenindustrie sowie einen gegenüber dem Vorjahr deutlich höheren Umsatz im Photovoltaiksektor in Japan. Das Segmentergebnis verdoppelte sich auf CHF 1,7 Mio. (CHF 0,8 Mio.) und die Segmentergebnismarge nahm von 3,4 Prozent auf 5,6 Prozent zu. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erhielt die Division Power Magnetics neue Aufträge im Umfang von CHF 35,5 Mio. (CHF 23,2 Mio.). Zum Ende des ersten Semesters betrug das Book-to-Bill-Verhältnis 1,15 (0,96).

Division Automotive

Der Umsatz der Division Automotive wurde nach dem Serienanlauf von neuen Projekten um 18,3 Prozent auf CHF 18,1 Mio. (CHF 15,3 Mio.) gesteigert. Durch Produktivitätssteigerung, eine bessere Werksauslastung sowie den weitgehenden Entfall von Projektsonderkosten hat sich das Segmentergebnis erfreulich entwickelt. AM erzielte einen operativen Gewinn von CHF 0,6 Mio. nach einem Verlust im Vorjahr von CHF 1,0 Mio. Damit verbesserte sich die operative Marge der Division im Vorjahresvergleich um 9,5 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent.

Ausblick

Das Schaffner-Management strebt ein nachhaltiges Wachstum über dem Marktdurchschnitt an. Inklusive der zum 31. März 2014 konsolidierten Trenco erwartet man, dass der Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2013/14 den Vorjahreswert um 10 bis 15 Prozent übertreffen dürfte.