Rigol »PC-Software für Messgeräte ist gefragter denn je«

Die PC-Software MCPS unterstützt nun auch das Datenerfassungssystem  M300 von Rigol.
Die PC-Software MCPS unterstützt nun auch das Datenerfassungssystem M300 von Rigol.

Immer mehr Anwender möchten ihr Messgerät auch vom PC aus bedienen können – davon ist Wolfgang Bartels, Geschäftsführer von Rigol Deutschland, überzeugt. Entsprechend hat Rigol gleich drei Software-Neuheiten für seine Messgeräte vorgestellt.

Die erste ist eine PC-basierte EMI-Testsystem-Software zur Automatisierung von EMI-Pre-Compliance-Tests. In Verbindung mit einem Rigol-Spektrumanalysator der Serie DSA1000 oder DSA800 mit Option EMI-DSA800 ist sie darauf ausgelegt, die EMV-Parameter von Bauteilen oder Baugruppen bereits in der Entwicklungsphase auf Konformität zu den EMV-Standards gemäß EN oder CISPR 16-1 zu messen.

Über die PC-Software kann der Anwender Parameter wie Frequenzbereich, Auflösungsbandbreite und Scan-Zeit festlegen und sich die Ergebnisse in logarithmischer oder linearer Form anzeigen lassen. Innerhalb eines Signals kann er bestimmte Bereiche suchen sowie den Spitzenwert (Peak), den Quasi-Spitzenwert (Quasi Peak) oder den Mittelwert als Ergebnis in der Peak-Liste ansehen und ablegen, Signale markieren und unerwünschte Signale löschen.

Das EMI-Testsystem besteht aus einem Spektrumanalysator mit den für EMI-Pre-Compliance-Messungen wichtigen 6-dB-EMI-Filtern und einem Quasi-Peak-Detektor, der EMI-PC-Messsoftware sowie allen nötigen Sonden und Adaptern. Diverse Nahfeldsonden für die Lokalisierung von Störquellen oder die Überprüfung der Wirkung von Abschirmmaßnahmen ergänzen das Gesamtpaket. Mit Hilfe einer Zweileiter-V-Netznachbildung lassen sich auch leitungsgebundene Störungen nachweisen. Bei Bedarf steht für alle Spektrumanalysator-Modelle auch eine Tracking-Generator-Option zur Verfügung.