Yokogawa Oszilloskop + Datenrekorder = ScopeCorder

Die neue Generation der ScopeCorder-Serie DL850 von Yokogawa kombiniert die Vorteile eines präzisen Oszilloskops mit denen eines konventionellen Datenrekorders in einem kompakten Gerät.

Yokogawa bringt eine neue Generation seiner ScopeCorder-Serie auf den Markt. Der DL850 kombiniert die Vorteile eines präzisen Oszilloskops mit denen eines konventionellen Datenrekorders in einem kompakten Gerät.

»Seit der Einführung des DL750 im Jahr 2002 ist der ScopeCorder eines unserer erfolgreichsten ‚Stand-alone-Geräte in Europa geworden – und dies in einem so hohen Maße, dass sich das Wort ‚ScopeCorder‘ zu einem feststehenden Begriff in der Branche etabliert hat«, kommentiert Terry Marrinan, Direktor Vertrieb & Marketing in Europa & Afrika für Yokogawa Test- und Messtechnik. »Mit dem neu eingeführten DL850 bieten wir nicht nur eine erweiterte Geräteleistung, sondern sind dank der einzigartigen Funktionen des ScopeCorders auch in der Lage, den potentiellen Markt im Energiesparbereich zu bedienen.«

Im Vergleich zu früheren ScopeCordern besitzt der DL850V die Möglichkeit der schnellen Signalerfassung über eine große Anzahl von Kanälen, kann Echtzeitaufnahmen ausführen, verfügt über eine leistungsfähige, einfache Benutzeroberfläche und wartet mit einer umfassenden Palette an PC-Schnittstellenfunktionen für erweiterte Anwendungen auf. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 MSample/s erzielt der DL850 eine zehnfach schnellere Abtastrate, Signaldarstellung und Speichergeschwindigkeit als sein Vorgänger.

Für Anwender, die z.B. keine hohe Abtastrate benötigen, stehen ein 16-Kanal-Scanner-Modul und weitere isolierte 12- bzw. 16-Bit-Module zur Verfügung. Pro Scanner-Modul können 16 unterschiedliche Eingangssignale aufgenommen werden, die untereinander nicht isoliert sind. Somit lassen sich mit dem ScopeCorder insgesamt bis zu 128 Kanäle realisieren.

Pro Messgerät kann eine beliebige Kombination von acht Modulen verwendet werden. Hierzu stehen 15 verschiedene Messmodule mit direkter Schnittstelle z.B. für Thermoelemente, Beschleunigungssensoren, Dehnungsmessstreifen etc. zur Verfügung.

Darüber hinaus punktet der DL850 mit einem 10,4-Zoll-LCD-Bildschirm, einer internen Solid-State-Festplatte sowie mit einem integrierten Thermodrucker. Auf der linken Seite des Geräts befinden sich verschiedene Schnittstellen für USB, Ethernet, e-SATA, Video, GPIB und SD-Karte. Auf der rechten Seite des DL850 sind acht Einschübe für die Module vorgesehen.

Der DL850 beinhaltet sowohl messtechnische als auch analytische Werkzeuge wie beispielsweise Cursoren, Kurvenformparameterberechnung, Mathematikfunktionen und DSP-Kanäle, FFT-Transformation und vieles mehr, die auch von einem modernen digitalen Oszilloskop bekannt sind. In den meisten Fällen muss der Anwender mit dem Messgerät in der Lage sein, die aufgezeichneten Daten sofort zu analysieren bzw. die Ergebnisse direkt vor Ort zu erhalten. Dies alles ist mit dem neuen DL850 ScopeCorder möglich.

Mit der erweiterten Speichertiefe kann das Gerät mehr als zwei Milliarden Datenpunkte bei 100 MSample/s pro Kanal kontinuierlich speichern. Unabhängig von der Speichergröße kann der ScopeCorder mit der GIGAZoom2-Funktion einfach und ohne Unterbrechung das Signal vergrößern oder verkleinern. Der »History«-Speicher des DL850 ermöglicht es, zuvor erfasste Signale innerhalb einer Liste auszuwählen, ein zweites Mal zu betrachten oder zu speichern. Die intelligente Speichersegmentierung teilt automatisch den Speicherplatz der unterzubringenden Daten nach den Anforderungen des Anwenders zu. Sobald die gewünschte Abtastrate eingestellt ist, und somit der benötigte Speicherplatz feststeht, verwendet das Gerät den restlichen Speicher für die Funktion »History«.